Bild: GaudiLab/Shutterstock

Direkter Handel per Online-Portal

Die Start-up Plattform Energiemarkt.Online will den Handel von Strom und Erdgas für Energieproduzenten und Kunden vereinfachen und schaut dabei nach Skandinavien.

Bild: GaudiLab/Shutterstock
Bild: GaudiLab/Shutterstock

Von An- und Abmeldungen und Lieferungsdokumentation über Netznutzungsabrechnung bis hin zu Stammdatenänderungen und Zählerstandübermittlung – der Handel mit Energie ist aufwendig und kostspielig, da alle Beteiligten umfangreiche gesetzlich vorgegebene Prozesse marktkonform implementieren müssen. Das soll sich mit der Internet-Plattform Energiemarkt. Online für den bundesweiten Kauf und Verkauf von Strom und Erdgas ändern.

Das Start-up will Energiekunden und Energieproduzenten ohne aufwändige Marktprozesse zusammenbringen: Energiekunden sollen so täglich – zukünftig sogar viertelstündlich – zum günstigsten Preis Energie einkaufen können, ohne sich an einen Lieferanten zu binden. Energieanbieter, speziell Betreiber kleinerer Energieerzeugungsanlagen, sollen von dem Service profitieren, da sie sich bei dem Energieverkauf den Umweg über die Börse oder kommerzielle Energiehändler sparen können und die vom Gesetz geforderte Direktvermarkung für EEG-Anlagen nun auch praktisch und im Massengeschäft umsetzen können. „Die Grundlage für Energiemarkt.Online und den einfachen Handel mit Energie ist wie in Skandinavien die Trennung des Netzanschlusses und dessen Abrechnung von der physikalischen Energielieferung“, erklärt René Schmidt, Geschäftsführer von RS Utility Service und Betreiber von Energiemarkt. Online.

Direkte Vertragsabschlüsse

Aktuell sind die umfangreichen Prozesse für den Energieverkauf in den Dokumenten der Bundesnetzagentur GELIGas (Geschäftsprozesse Lieferantenwechsel Gas mit einem Umfang von 83 Seiten) und GPKE (Geschäftsprozesse zur Kundenbelieferung mit Elektrizität mit einem Umfang von 70 Seiten) definiert. Demzufolge müssen Energielieferanten mit jedem einzelnen der 732 Gasnetzbetreiber und 881 Stromnetzbetreiber einen Lieferantenrahmenvertrag abschließen und eine aufwendige technische Infrastruktur für den elektronischen Datenaustausch (EDFACT) vorhalten. Dabei wird mit sogenannten Bilanzkreisen gearbeitet – virtuellen Energiemengenkonten, die dazu dienen, alle tatsächlichen Einspeisungen und Entnahmen (physikalische Netzanschlüsse) und Energieflüsse zwischen den Bilanzkreisen (Handelsgeschäfte) innerhalb einer Regelzone zu saldieren. Üblicherweise werden die Bilanzkreise bei Strom durch den Übertragungsnetzbetreiber zentral verwaltet und durch die sogenannten Bilanzkreisverantwortlichen (BKV), wie Energieversorgungsunternehmen oder Kraftwerksbetreiber, bewirtschaftet. Mit Energiemarkt.Online sollen Energielieferanten zukünftig keine eigenen Bilanzkreise mehr benötigen, denn die Energiekunden werden über die Plattform einmalig dem Bilanzkreis „Energiemarkt.Online“ zugeordnet und können Energielieferverträge direkt abschließen. Lieferantenwechselprozesse oder Netznutzungsabrechnungen sind somit nicht mehr notwendig.

Transparenter Abrechnungsprozess

Prinzipiell funktioniert die Plattform so, dass der Energielieferant bestimmte Angebote einstellt, die für einen Tag, eine Woche oder länger laufen. Das beinhaltet auch Vollversorgungsverträge, bei denen der Lieferant dem Kunden wie bisher einen Preis anbietet (inkl. Übernahme von Mehr- und Mindermengen, Netznutzungskosten usw.). Der Energielieferant kann zudem seine Webpräsenz auf Energiemarkt.Online einbinden, sodass der Kunde den Liefervertrag auf der Webseite des gewählten Energieversorgers abschließen kann. Technisch funktioniert die Plattform zum einen über die Bilanzkreise und zum anderen über die Option, dass der Energiekunde direkter Vertragspartner des Netzbetreibers und Zahler der Netznutzungsrechnung ist. Bei Abschluss des Liefervertrages erhält der Energielieferant auf Basis der Standardlastprofile für Strom die entscheidenden Informationen zur Leistungsbereitstellung. Für Gas werden täglich die Mengen für den nächsten Tag prognostiziert. Die Energiemengen werden dann direkt aus dem Bilanzkreis des Energielieferanten in den Bilanzkreis von Energiemarkt.Online übertragen und können von dort von den Netzbetreibern abgerufen werden. Die Netznutzungskosten einschließlich Mehr- und Mindermengenabrechnungen werden – mit Außnahme der Vollversorgungsverträge – direkt mit dem Energiekunden abgerechnet. Invoic-Rechnungen sind als lesbare PDF-Rechnungen direkt für den Kunden verfügbar.

Kontakt: RS Utility Service UG, René Schmidt, Hauptstr. 1, 06772 Gräfenhainichen, Tel. +49 34953 12326, kontakt@rs-utilityservice.de