Transnet BW beginnt Umbauarbeiten im Umspannwerk Altlußheim

Spatenstich im Umspannwerk Altlußheim: Gunther Hoffmann, Bürgermeister der Gemeinde Neulußheim; Hartmut Beck, Bürgermeister der Gemeinde Altlußheim; Dr. Werner Götz, Vorsitzender der Geschäftsführung der TransnetBW; Erwin Fischer, Key Account Manager GE Grid Solutions; Martin Hengsteler, Projektleiter TransnetBW; Stefan Hildebrandt, Dezernent Dezernat IV (Umwelt/Technik) Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis ( v.l.n.r.). Foto: Transnet BW GmbH

Spatenstich im Umspannwerk Altlußheim: Gunther Hoffmann, Bürgermeister der Gemeinde Neulußheim; Hartmut Beck, Bürgermeister der Gemeinde Altlußheim; Dr. Werner Götz, Vorsitzender der Geschäftsführung der TransnetBW; Erwin Fischer, Key Account Manager GE Grid Solutions; Martin Hengsteler, Projektleiter TransnetBW; Stefan Hildebrandt, Dezernent Dezernat IV (Umwelt/Technik) Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis ( v.l.n.r.). Foto: Transnet BW GmbH

Mit einem symbolischen Spatenstich startete der Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW am 20. Oktober die Umbauarbeiten des Umspannwerks am Standort Altlußheim. Dr. Werner Götz, Vorsitzender der Geschäftsführung der TransnetBW, setzte so zusammen mit Hartmut Beck, Bürgermeister der Gemeinde Altlußheim, Gunther Hoffmann, Bürgermeister der Gemeinde Neulußheim, und Stefan Hildebrandt vom Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis den Startpunkt für die Bauarbeiten an der neuen gasisolierten 380-Kilovolt-Schaltanlage. TransnetBW verstärkt das Stromnetz zwischen Weinheim und Karlsruhe mit einer Umstellung von 220 auf 380 Kilovolt. Dies ist Teil einer Netzverstärkungsmaßnahme zwischen den Regionen Frankfurt und Karlsruhe und soll sicherstellen, dass auch künftig in der Region die Versorgungssicherheit gewährleistet ist. Das Umspannwerk Altlußheim ist ein wichtiger Netzverknüpfungspunkt. Dabei wird eine raumsparende gasisolierte 380-Kilovolt-Schaltanlage errichtet werden, die die bestehende 220-Kilovolt-Schaltanlage ab 2020 ersetzen soll. Die Planung und Realisierung der neuen Anlage sowie den Rückbau der bestehenden Freiluftschaltanlage hat TransnetBW an die Firma GE Grid GmbH vergeben. Nach der Einrichtung der Baustelle haben die Erdarbeiten für die Gebäude am 16. Oktober begonnen. Eine Herausforderung ist dabei die Errichtung der Neuanlage bei gleichzeitig unterbrechungsfreiem Betrieb der Altanlage.

www.transnetbw.de

Lesen Sie auch: