Reserven für stabile Netze

Ein netzdienlicher Großspeicher ist direkt am 400 V-Verteilnetz angeschlossen. Foto: Netze BW GmbH

Im Forschungsprojekt grid-control werden Batteriespeicher von ADS-TEC als Bestandteil intelligenter Netze erprobt.

Ein netzdienlicher Großspeicher ist direkt am 400 V-Verteilnetz angeschlossen. Foto: Netze BW GmbH

Ein intelligentes Verteilnetz, in dem Einspeisung und Verbrauch unterschiedlichster Anlagen und Akteure zur Vermeidung von Netzengpässen lokal aufeinander abgestimmt werden können – dieses ehrgeizige Ziel verfolgt das Projekt grid-control, das die EnBW-Tochter Netze BW GmbH gemeinsam mit acht Partnern aus Forschung und Wirtschaft bereits Mitte 2015 ins Leben gerufen hat (siehe 50,2 Ausgabe 6/2016). Basierend auf der sogenannten Netzampel wird hier ein ganzheitlicher Ansatz entwickelt, der alle Bereiche der Wertschöpfungskette von der Erzeugung bis zum Endverbraucher berücksichtigt und dabei die Themen Smart Grid, Smart Home und Smart Market vereint. Anfang September startete in Freiamt im Landkreis Emmendingen der Feldtest des vom BMWI geförderten Projekts, das noch bis Sommer 2018 läuft.

Speicher im System

Steuerbare Batteriespeicher sind in dem komplexen Projekt ein wichtiger Baustein, um in der gelben Ampelphase Einspeiseund Lastspitzen abzufedern: Nach entsprechenden Signalen aus dem übergeordneten Steuerungssystem können intelligente Speicher nämlich genau dann laden, wenn (zu) viel Strom aus erneuerbaren Quellen zur Verfügung steht. Im umgekehrten Fall sind Speichersysteme, die direkt am Verteilnetz angeschlossen sind, in der Lage Lastspitzen auszugleichen. Diese können zukünftig beispielsweise entstehen, wenn abends viele Haushalte ihre Elektrofahrzeuge laden.

In Freiamt wurden bei rund 30 Haushalten und Landwirtschaftsbetrieben die vorhandenen Photovoltaikanlagen mit einer neuen Steuertechnik und teilweise Gebäude-Energiemanagement- Systemen ausgestattet.

Zwei ausgewählte Privathaushalte erhielten einen steuerbaren Heimspeicher mit 9 kWh. Bei einem Bauernhof, der bereits über eine große PV-Fläche verfügte, installierte Netze BW ein 19 kWh Batteriespeichersystem mit Steuerung, Kühlkonzept und Umrichter im geschlossenen Schranksystem. Im Ortsnetz Allmend wurde zudem ein outdoorfähiger Batteriespeichercontainer mit einer Kapazität von 120 kWh beziehungsweise einer Leistung von 120 kW, ein regelbarer Ortsnetztransformator und eine Ladesäule für Elektrofahrzeuge als Testkomponenten eingebunden. Mess- und Kommunikationstechnik in rund 30 Ortsnetzstationen ergänzt den Testaufbau.

Technologie aus dem „Ländle“

Die installierten Heimspeicher können anhand von Steuersignalen geladen werden. Foto: Netze BW GmbH

Alle Batteriesysteme kommen von der ADS-TEC GmbH, einem mittelständischen Familienunternehmen mit Hauptsitz in Nürtingen bei Stuttgart, Produktionsstandort in Dresden und gegenwärtig etwa 240 Mitarbeitern. Die kleineren Speicher stammen aus dem Produktbereich „Home & Small Business“, in dem das Unternehmen Speichersysteme von 6 kWh bis 47 kWh zusammenfasst. Zum Produktbereich „Industrial & Infrastructure“ gehört das 120 kWh-Speichersystem PowerBooster, das in Freiamt als Quartierspeicher eingesetzt wird, um das lokale Ortsnetz zu unterstützen. Die Systeme sind modular aufgebaut und skalierbar bis in den Multi-Megawattbereich. Der PowerBooster ist ein kompaktes Outdoor- Containersystem, das auch in der Größe von 240 kWh erhältlich ist und direkt am 400 VVerteilnetz angeschlossen werden kann. Das System ist nicht nur als Quartierspeicher für netzdienliche Zwecke nutzbar, auch als Leistungsverstärker für die Elektromobilität leistet er nach Angaben von ADS-TEC gute Dienste. Zudem können die Systeme zu Schwarmlösungen vernetz werden.

Der PowerBooster ist mit einer Steuerungseinheit, Klimatisierung, Leistungselektronik und Schnittstellen ausgestattet. Nach Auskunft des Herstellers können Zeit und Kosten gespart werden, denn die Lösung bietet je nach Ortssituation zum Beispiel Vorteile bei Baukostenzuschüssen oder Baugenehmigungen. Durch seine hohe Zyklenzahl von 13.000 bei langer Lebenserwartung kann er zudem sehr wirtschaftlich für die Bereitstellung hoher Leistung über lange Zeiträume eingesetzt werden. Wie die technische Integration der verschiedenen Speichergrößen in ein komplexes Gesamtkonzept eines zukünftigen Verteilnetzes möglich ist, wird sich im grid-control Feldtest zeigen. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse.

Kontakt: ADS-TEC GmbH, Valentin Wenzel, 72622 Nürtingen, Tel. +49 7022 2522-1485, v.wenzel@ads-tec.de

Lesen Sie auch: