Ventotec Unternehmensgruppe an Enercity verkauft

Foto: Ventotec GmbH

Die zur Stadtwerke Hannover gehörende enercity Erneuerbare GmbH hat die Übernahme der Ventotec Unternehmensgruppe, einem der größten deutschen Windparkprojektierer und Betriebsführer mit Sitz in Leer erfolgreich abgeschlossen.

Foto: Ventotec GmbH

Ventotec ist seit 20 Jahren im Windmarkt tätig und hat in diesem Zeitraum über eine Milliarde Euro in rund 430 Windanlagen mit rund 800 MW Leistung investiert. Neben dem Kerngeschäft im Onshore-Bereich mit 50 Windparks und einer Gesamtleistung von mehr als 777 Megawatt konnte sich der Unternehmensverbund ebenso im Offshore-Segment mit 4 Projekten mit einer Nennleistung von ca. 1,1 Gigawatt erfolgreich etablieren. „Mit enercity haben wir einen Partner gefunden, der sehr gut zu uns passt. Ich bin mir sicher, diesen Unternehmensteil an einen zuverlässigen Investor zu übergeben und dass enercity die Ventotec nachhaltig ausbauen und die Projekte erfolgreich weiterentwickeln wird“, äußert sich Ventotec-Gründer Helmer Stecker über die neue Entwicklung. Mit dem Erwerb der Ventotec-Gruppe mit Sitz in Leer übernimmt enercity rund 220 MW an bestehenden Windparks. Damit steigt die jährliche Stromerzeug aus Wind im Portfolio der enercity von derzeit rund 200 GWh auf über 560 GWh pro Jahr und wird nach Umsetzung der Projektpipeline in den nächsten Jahren auf deutlich über 1.000 GWh pro Jahr wachsen. Neben den Projekten übernimmt enercity auch die Betriebsführungsgesellschaft ITEC-International zu 100 Prozent, die derzeit für die Betriebsführung von Windparks mit insgesamt rund 740 MW Leistung verantwortlich ist.

„Mit dieser Übernahme kommen wir bei unserem Ziel, den Anteil der erneuerbaren Energien auf 50 Prozent zu erhöhen, einen deutlichen Schritt voran“, sagt enercity-Vorstandsvorsitzende Dr. Susanna Zapreva zur Ausweitung des zukünftigen Windgeschäfts. „Wir übernehmen aber nicht nur Windprojekte, sondern auch eine schlagkräftige Mannschaft, mit der wir für unsere zukünftigen Pläne sehr gut aufgestellt sind“, zeigt sich Zapreva zufrieden.

www.ventotec.de

Lesen Sie auch: