E-world energy & water

Das neue Foyer Ost gibt einen ersten Eindruck der neuen Messehallen, die 2019 fertiggestellt werden sollen. Foto: Rainer Schimm/Messe Essen

6. bis 8. Februar 2018 Messe Essen

Das neue Foyer Ost gibt einen ersten Eindruck der neuen Messehallen, die 2019 fertiggestellt werden sollen. Foto: Rainer Schimm/Messe Essen

Wenn sich am 6. Februar 2018 die Pforten zur E-world energy & water öffnen, wird die Messe Essen wieder einmal für drei Tage zum Zentrum der Versorgungswirtschaft. 2017 verzeichnete die E-World mit 710 Ausstellern und rund 25.000 internationalen Fachbesuchern einen Rekord – im nächsten Jahr hofft man, diese Zahlen noch zu überbieten. Angesichts der hohen Dynamik am Markt wäre das zu erwarten, denn zahlreiche Zukunftsthemen stehen bei Versorgern und Netzbetreibern ganz oben auf der Agenda: Intelligente Lösungen für Energieerzeugung, -übertragung und -speicherung, Integration von Prosumern, Verbrauchssteuerung sowie die Digitalisierung des Messwesens einschließlich der darauf aufbauenden Geschäftsmodelle.

Entsprechende Angebote gehören zwischenzeitlich bei allen Branchengrößen zum Portfolio. Speziell im Bereich „Smart Energy“ hat sich die Anzahl der Aussteller in den letzten drei Jahren mehr als verdoppelt und die Vorzeichen für weiteres Wachstum in 2018 stehen nach Angaben der Veranstalter gut: Zahlreiche Unternehmen aus der Industrie, der Telekommunikations- und IT-Branche sowie Vereinigungen und Verbände haben hier bereits ihre Stände gebucht. Definitiv sind dort interessante Entwicklungen zu erwarten. Auch auf der Gemeinschaftsfläche „E-world Innovation“ dürfte es wieder interessant werden: Junge Unternehmen, Forschungsinstitute und Start-Ups stellen dort ihre Produkte und Dienstleistungen vor.

Kongressprogramm

Die Messe wird auch 2018 durch ein umfangreiches Kongressprogramm begleitet. Insgesamt 15 Konferenzen bieten den Fachbesuchern eine Plattform für Wissensaustausch und Diskussion. „Der für die E-world energy & water 2018 gesetzte Themenschwerpunkt Smart City wird in vielen Kongressbeiträgen diskutiert und es werden Best-Practice-Lösungen präsentiert”, erläutert Stefanie Hamm, Geschäftsführerin der E-world energy & water. Die Kongresse werden unter anderem zusammen mit der Universität Duisburg-Essen, dem Bundesverband der Energiemarktdienstleister (BEMD) und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB) ausgerichtet.

Das Programm startet am Vortag der E-world mit dem Führungstreffen Energie. Als Referenten sprechen unter anderem Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, und Dr. Hans Büntig, Mitglied des Vorstands bei innogy SE.

Intelligenten Energiedienstleistungen in der Wohnungswirtschaft und Industrie widmet sich die Konferenz Energy Services weitergedacht: digital, smart, effizient. Unter anderem diskutiert Peter Neuhaus, Hauptabteilungsleiter Vertrieb der Rheinenergie AG, Entwicklungsprognosen für die Zukunftsthemen Blockchain und Bitcoin. Die Auswirkungen der DIN ISO 50003/50006 auf Energiedienstleistungen EDL in der Industrie und weitere Themen ergänzen die Agenda.

Im Rahmen der Konferenz Entwicklung von Quartierskonzepten als Geschäftsfeld für Stadtwerke werden am zweiten Kongresstag Lösungsansätze zur Erhöhung der Energieeffizienz von Gebäuden aus verschiedenen Blickrichtungen beleuchtet und aktuelle Perspektiven aus Forschung und Wissenschaft vorgestellt.

Der Workshop zu innovativen Ansätzen im Vertrieb eines modernen Energieversorgers am dritten Messetag präsentiert unter dem Stichwort „Walk this Way” innovative Ansätze entlang einer modernen Customer Journey. Die Wissenschaftskonferenz SmartER Europe stellt Forschung an der Schnittstelle von Ingenieurswissenschaften, Betriebswirtschaft, Ökonomie und Informatik in den Mittelpunkt: Zu den Themen Smart Grids, Smart Home und Network Automation, Smart Data Handling, Smart Markets, Trading und Business Models werden aktuelle, interdisziplinäre Forschungsergebnisse präsentiert und diskutiert.

Foto: Rainer Schimm/Messe Essen

Fachforen 2018

Rund um die vier Fokusthemen Mobilität, Wärme, Netze und Gebäude wird es in den Messehallen wieder ein vielfältiges Rahmenprogramm geben. In zahlreichen Vorträgen und Diskussionen werden internationale Projekte und Initiativen zur intelligenten Stadtplanung vorgestellt und konkrete Lösungsansätze diskutiert. Die bestehenden Foren Energy Transition, Smart Tech und Innovation werden durch das Forum Finance & Trading ergänzt.

Smart Tech und Energy Transition

Das Smart-Tech-Forum konzentriert sich auf intelligente Lösungen sowie technische Fragestellungen rund um IT-Sicherheit, digitale Plattformen und intelligente Netze. Zudem wird der aktuelle Stand der SINTEG-Projekte von der VDI/VDE Innovation Technik GmbH vorgestellt. Weitere Partner des Forums sind unter anderem der VDE – Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik e. V., der ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V., der Digitalverband BITKOM sowie Business France.

Das Energy-Transition-Forum thematisiert aktuelle Herausforderungen und Entwicklungen der Energiewende – unter anderem Energieeffizienz, Sektorenkopplung und Speicher. Außerdem steht das Schwerpunktthema Smart City im Fokus: Dabei geht es vor allem um Lösungen für intelligente Gebäude und zukunftsweisende Mobilität. Das Programm wird gemeinsam mit dem Bundesverband Neue Energiewirtschaft, dem Bundesverband Erneuerbare Energie, dem Netzwerk SmartNetEnergy und StoREgio Energiespeichersysteme e. V. gestaltet.

Fokusthema Smart City

Die fortschreitende Digitalisierung wird Städte und Ballungsräume nachhaltig verändern: Im Fokus steht die Integration von Elektrizität und Wärme, effizienten Gebäuden und elektrischem Transport in ein intelligentes, flexibles Gesamtsystem. Vor diesem Hintergrund setzt die E-world 2018 den Themenschwerpunkt „Smart City“.

www.e-world-essen.com