EVBox bringt Ladestationen nach Deutschland

Foto: Memodo GmbH & Co. KG

EVBox, größter Hersteller für E-Tankstellen und Ladesäulen in den Niederlanden, startet seine erste deutsche Vertriebspartnerschaft mit dem Stromspeicherexperten Memodo. Das Unternehmen erhält so Zugang zu einem umfangreichen Installateursnetzwerk.

Foto: Memodo GmbH & Co. KG

Die Produktpalette der Firma EVBox umfasst innovative Ladelösungen für Privatbesitzer und Unternehmen als auch das öffentliche Ladenetzwerk. „Aufgrund der stark wachsenden Nachfrage nach Elektrofahrzeugen in Deutschland sehen wir hervorragende Möglichkeiten, die Elektromobilität mit unserer Kompetenz und unserem breiten Portfolio an Ladelösungen und Lademanagement-Software voranzubringen“, teilt Fermin Bustamante, Geschäftsführer bei EVBox für die Region Deutschland, Österreich und Schweiz, mit. „Wir freuen uns, mit Memodo einen innovativen und erfahrenen Partner gefunden zu haben.“

Die Ladestationen der Firma EVBox sind mit allen Marken und Modellen auf dem Markt für Elektroautos kompatibel. Ihr modularer Aufbau ermöglicht eine einfache Installation, Pflege und Upgrades für energie- und kosteneffizientes Laden. Zu den Produktneuheiten, die demnächst im Portfolio des spezialisierten Photovoltaik-Großhandels für Stromspeicher Memodo erhältlich sein werden, zählen die intelligenten Ladestationen Elvi, EVBox Pro, EVBox Business und EVBox Public.

Speziell die neue EVBox-Elvi-Ladestation ist eigens auf den deutschen und europäischen Markt zugeschnitten und mit Kapazitäten von 3,7 kW bis 22 kW verfügbar. Dabei lassen sich die verschiedenen Leistungsstufen ohne Umbaumaßnahmen mit einer einzelnen Hardware abdecken. Ihr optionaler MID-zertifizierter Zähler ermöglicht die Abrechnung des Ladestroms über einen Dienstleister. Durch die intelligente Lastverteilung bei Lastspitzen und die Vereinbarkeit mit gängigen Back-Office- und Abrechnungssystemen eignet sie sich ebenso für gewerbliche Nutzer, die mehrere Ladestationen an einem Standort betreiben. So erfüllt sie die Voraussetzungen des Ladeinfrastruktur-Förderprogramms, das bis zu 50 Prozent der Anschaffungskosten bezuschusst. Dabei macht die neue Online-Managementsoftware Everon jeden Ladevorgang automatisch nachvollziehbar und bietet Potenzial für weitere Geschäftsmodelle.

www.memondo.de

Lesen Sie auch: