Ein Energieversorger als Pionier für das „Internet der Energie“

„Steck dein Auto an die Ladesäule, sage uns per Smartphone, wann du es wieder brauchst und wir entscheiden, wann es geladen wird. Solche und andere Mehrwertdienste werden durch das Internet der Energie erst denkbar.“ Franziska Rudolph über die Energiezukunft. Sie ist die Gesamtverantwortliche für die Kooperation mit Kiwigrid in der enviaM-Gruppe. Foto: Kiwigrid GmbH

Advertorial: So nutzt die enviaM-Gruppe die Kiwigrid GmbH als IoT- und Infrastruktur- partner für digitale Geschäftsmodelle

„Steck dein Auto an die Ladesäule, sage uns per Smartphone, wann du es wieder brauchst und wir entscheiden, wann es geladen wird. Solche und andere Mehrwertdienste werden durch das Internet der Energie erst denkbar.“ Franziska Rudolph über die Energiezukunft. Sie ist die Gesamtverantwortliche für die Kooperation mit Kiwigrid in der enviaM-Gruppe. Foto: Kiwigrid GmbH

Wind und Sonne sollen die Energieversorgung in Deutschland übernehmen, bis 2050 soll die Umgestaltung des Energiesystems geschafft sein. Energieversorger (EVU) wie die enviaM AG stehen vor der Herausforderung, die regulatorische und wettbewerbliche Dynamik zu meistern und gleichzeitig eine gestaltende Rolle beim Umbau der Energiesysteme einzunehmen. Schlüssel hierfür ist die Digitalisierung. Dabei arbeitet das Unternehmen eng mit Akteuren aus der Region zusammen. Dazu gehört vor allem auch die Kooperation mit der Kiwigrid GmbH aus Dresden, die als IoT- und Infrastrukturpartner für digitale Geschäftsmodelle fungiert. „Gemeinsam mit Kiwigrid treiben wir aus Mitteldeutschland heraus die Digitalisierung der Energiewende voran und schaffen damit Wertschöpfung und Arbeitsplätze hier bei uns“, sagt Tim Hartmann, Vorstandsvorsitzender der enviaM AG. Die große Herausforderung für EVUs besteht darin, ihr Geschäftsmodell so weiterzuentwickeln, dass es sowohl den regulatorischen Anforderungen gerecht wird als auch Wachstum ermöglicht. Das heißt konkret: Weg von der Rolle des reinen Energielieferanten hin zum Full-Service-Energie- und Mobilitätsdienstleister mit 100 Prozent Kundenzentrierung. „Die Digitalisierung der Energieversorgung ist eine Revolution“, sagt Franziska Rudolph, Gesamtverantwortliche für die Kooperation mit Kiwigrid in der enviaM-Gruppe. „Das Internet der Energie erfordert aber auch Mut zum Umdenken und erstmals einen 360-Grad-Blick über alle Bereiche. Wir sehen darin eine Chance für unsere Weiterentwicklung als Energiedienstleister.“

Ein erster konkreter Lösungsbaustein, den enviaM implementierte, war das PV-Systemgeschäft für private Hauseigentümer. Statt hierfür eine kostenintensive und langwierige Inhouse-Lösung zu entwickeln, entschied sich die enviaM-Gruppe für die Zusammenarbeit mit Kiwigrid. Gemeinsam mit SOLARWATT hatte Kiwigrid bereits eine schlüsselfertige Komplettlösung parat: Die hochwertigen Glas-Glas-Solarmodule und die wirtschaftlichen Batteriespeicher kommen aus dem Hause SOLARWATT. Kiwigrid komplettiert das System mit einer Software für intelligentes Energiemanagement. Dieses Produkt war nur der Anfang.

Neue Geschäftsmodelle und regionale Wertschöpfung

Die Grafik visualisiert die Kiwigrid- Plattform im enviaM-Kontext. Die Entwicklung von digitalen Geschäftsmodellen auf der Kiwigrid-Plattform ist seit Anfang 2017 im vollen Gange. Die Anwendungen reichen vom Home Energy Management System mit einer Erweiterung um virtuelle Speicher bis hin zum netzdienlichen Lastmanagement. Foto: Kiwigrid GmbH

Bei der Kooperation mit Kiwigrid verfolgt die enviaM-Gruppe einen ganzheitlichen Ansatz. Zum einen sollen alle Kundensegmente der enviaM-Gruppe bedient werden – vom Hauseigentümer, über das Industrieunternehmen bis zum Verteilnetzbetreiber. Zum anderen geht es auch um die Verknüpfung von Strom, Wärme und Mobilität. Daher sind einige der Funktionen des bereits erwähnten Home Energy Management Systems auch für einen Hotelbetrieb interessant, der die Elektrofahrzeuge seiner Gäste intelligent laden will. Die hierfür erforderliche technische Infrastruktur eignet sich genauso, um die Reporting- und Monitoringprozesse einer Kraft-Wärme-Kopplungsanlage zu automatisieren. Derartige Synergien zu identifizieren und in Geschäftsmodellen abzubilden, ist ein wesentlicher Treiber der Partnerschaft. Im „Internet der Energie“ sieht die enviaM- Gruppe auch nie dagewesene Potenziale für den Vertrieb ihrer Energiedienstleistungen. Denn durch digitale Produkte und Services schafft das Unternehmen neue Kontaktpunkte vor allem zu ihren bestehenden 1,4 Millionen Privat- und Geschäftskunden, aber auch zur Neukundengewinnung. So will der Energiedienstleister neue Marktsegmente penetrieren, Bestandskunden noch effektiver an sich binden sowie sogenanntes Upselling und Crossselling betreiben. Einige der Lösungen sollen auch innerhalb der enviaM-Gruppe zum Einsatz kommen, um interne Prozesse zu optimieren und Kosten zu senken.

Kiwigrids IoT-Plattform als infrastrukturelle Basis

Vorträge mit der enviaM-Gruppe am Stand:
(Das vollständige Vortragsprogramm unter www.kiwigrid.de/eworld)

Dienstag, 06.02.2018

11:30 – 12:00 Ein Energieversorger als Pionier für das Internet der Energie Franziska Rudolph (Gesamtverantwortliche für Kiwi.GO, enviaM AG)

13:30 – 14:00 Das Energiemanagementsystem für Privatkunden der enviaM Haiko Fritzsch (Produktentwicklung/-management Energy+, enviaM AG)

15:00 – 15:45 Podiumsdiskussion So verändern das Internet der Dinge und Sektorenkopplung die energiewirtschaftliche Wertschöpfung Martin Herrmann (COO Retail, innogy SE) Dr. Andreas Auerbach (Vorstand Vertrieb, enviaM AG) Jochen Schneider (Geschäftsführer, coneva GmbH) Matthias Hertel (Geschäftsführer, Kiwigrid GmbH)

Mittwoch, 07.02.2018

11:00 – 11:30 IoT-basiertes Softwaretool zur Automatisierung des Berichtswesens für Betreiber von EEG- und KWK-Anlagen Matthias Sinde (Gruppenleiter Produkt- und Projektentwicklung, envia Therm GmbH) Florian Preuß (Produktentwickler, envia Therm GmbH)

11:30 – 12:00 Potenziale eines IoT- und iMSys-Ökosystems aus Sicht eines Verteilnetzbetreibers Tobias Sauer (Leiter Zähl- und Messwesen, MITNETZ Strom GmbH)

15:00 – 15:45 Podiumsdiskussion Disruption oder Super-GAU? Chancen und Herausforderungen von intelligenten Messsystemen Peter Zayer (Vorsitzender des Lenkungskreises „Zähl- und Messwesen“ im FNN, Geschäftsführer VOLTARIS GmbH) Paul-Vincent Abs (Geschäftsführer, E.ON Metering GmbH) Peter Thiele (President, SHARP Energy Solutions) Tim Ulbricht (Geschäftsführer, Kiwigrid GmbH)

15:45 – 16:15 IoT-basiertes Softwaretool zur Automatisierung des Berichtswesens für Betreiber von EEG- und KWK-Anlagen Matthias Sinde (Gruppenleiter Produkt- und Projektentwicklung, envia Therm GmbH) Florian Preuß (Produktentwickler, envia Therm GmbH)

Die infrastrukturelle und softwaretechnische Basis für diese Strategie bildet die Kiwigrid-Plattform. Für einige Anwendungen erfolgt auch eine Integration mit den Bestandssystemen der enviaM-Gruppe. Kiwigrid übernimmt in der Partnerschaft allerdings weit mehr als die Rolle als reiner Plattform- und Softwarelieferant.

Das Dresdner Unternehmen versteht sich als Partner und begleitet den Energiedienstleister auch über die agile Softwareentwicklung hinaus. Dazu gehört Unterstützung bei der Digitalisierungsstrategie, der Geschäftsmodellevaluierung und der Vertriebsimplementierung. „Die enviaM-Gruppe ist in Deutschland gemeinsam mit der innogy SE unser wichtigster Partner. Gemeinsam entwickeln wir digitale und IoT-basierte Produkte und führen diese zur Marktreife“, sagt Matthias Hertel, Geschäftsführer von Kiwigrid. Mit dem „Internet der Energie“ positioniert sich die enviaM-Gruppe als Pionier für die Digitalisierung, diversifiziert sein Produktportfolio mit IoT-basierten Energiedienstleistungen, schafft eine nie dagewesene Servicequalität und integriert hierfür die Energy-IoT-Plattform der Kiwigrid GmbH in ihre Systemlandschaft. Ein stückweit betreibt das Unternehmen damit auch eine strategische Marktvorbereitung. Denn die Digitalisierung der Energiesysteme wird sich vor allem mit dem massenhaften Einbau von intelligenten Messsystemen erst so richtig entfalten.

Halle 6, Stand 6-320

IMPRESSUM

Für den Inhalt verantwortlich:
Kiwigrid GmbH
01129 Dresden
daniel.kuehne@kiwigrid.com

Lesen Sie auch: