Energie für neues Wohnen

Kraft-Wärme-Kopplung und Mieterstrom gehören zum Leistungsangebot des neuen Unternehmens. Foto: Rheinenergie AG

Mit ihrer gemeinsamen Gesellschaft cowelio wollen die Kölner RheinEnergie und die GAG Immobilien die Wohnungswirtschaft bei Energievorhaben unterstützen.

Kraft-Wärme-Kopplung und Mieterstrom gehören zum Leistungsangebot des neuen Unternehmens. Foto: Rheinenergie AG

Zwischen Stadtwerken und (kommunalen) Wohnungsunternehmen besteht traditionell eine enge Verbindung. So auch in Köln, wo die GAG Immobilien AG für rund 43.000 Wohnungen und die RheinEnergie AG für die Versorgung einer Region mit 2,5 Millionen Menschen mit Energie, Wasser und Wärme verantwortlich ist. Beide Unternehmen arbeiten seit langem erfolgreich zusammen, im Zuge von Energiewende und Digitalisierung haben sich die Anforderungen und Themen jedoch erheblich gewandelt.

„Früher stand vor allem die wirtschaftliche Bereitstellung der benötigten Energie im Vordergrund, zwischenzeitlich geht es immer häufiger um technologisch und energiewirtschaftlich komplexe Projekte wie beispielsweise Mieterstrom- oder energetische Quartierslösungen“, berichtet Alfred Gayer von der RheinEnergie. Gemeinsam mit Ingo Frömbling von der GAG Immobilien leitet er seit dem 1. Januar 2018 die neugegründete Tochtergesellschaft cowelio GmbH. „Aktuell ergeben sich für die Wohnungswirtschaft vielfältige Optionen, um Kosten zu sparen, den Komfort für die Mieter und letztlich auch den Wert der Immobilie zu erhöhen“, weiß Ingo Frömbling aus Erfahrung. „Diese Möglichkeiten für einen konkreten Immobilienbestand zu bewerten und vernünftig umzusetzen, ist allerdings nicht trivial.“ Entsprechend steigt der Bedarf der Wohnungswirtschaft an versorgungsspezifischen Beratungs- und Dienstleistungen derzeit exponentiell an.

Dienstleister an der Schnittstelle

Die RheinEnergie und die GAG Immobilien beschlossen daher bereits im vergangenen Jahr, ihre spezifischen Erfahrungen und Kompetenzen in einer gemeinsamen Gesellschaft zu bündeln, die diesen Bedarf gezielt bedienen kann. Auf der Münchener Immobilienmesse EXPO REAL im Oktober 2017 stellte sich die cowelio erstmals vor, seit diesem Jahr ist das Unternehmen geschäftsaktiv. Dass bei den Projekten sowohl die wohnungs- als auch die energiewirtschaftliche Perspektive von Beginn an verbunden werden, ist in der Tat eine Besonderheit am deutschen Markt.

„Wir haben diesen integrierten Ansatz ganz bewusst gewählt, um unsere Angebote wirklich umfassend und passgenau zu gestalten“, erläutert Alfred Gayer. Das Geschäftsmodell von cowelio beschreibt er als das eines breit aufgestellten Energiedienstleisters: Es umfasst einzelne, frei skalierbare Leistungspakete von der Beratung über technische Dienstleistungen bis hin zu Komplettlösungen. Die ersten Themen sind bereits definiert.

Kosten senken, Effizienz steigern

Da Strom, Gas und Wärme bekanntermaßen die zentralen Kostenfaktoren bei Immobilien sind, sehen beide Geschäftsführer ein wichtiges Betätigungsfeld in der Energiekostenoptimierung für Wohnanlagen. Hier gäbe es schon bei der Beschaffung nach wie vor erhebliche Einsparpotenziale. In diesem Sinne analysiert cowelio für seine Kunden beispielsweise bestehende Gas- und Stromlieferverträge und senkt nach Möglichkeit die Kosten. „Mindestens ebenso spannend für die Wohnungswirtschaft sind darüber hinaus natürlich Ansätze, die helfen können, die Energieeffizienz des Gebäudes insgesamt zu steigern“, sagt Ingo Frömbling.

Hier findet nach seiner Einschätzung derzeit ein Umdenken statt: „Über Jahrzehnte ist viel Geld in investive Maßnahmen wie etwa Wärmedämmung geflossen, heute geht man hier andere Wege“, erläutert Alfred Gayer und hat dabei insbesondere die Kraft-Wärme-Kopplung im Blick – ein weiteres Kompetenzfeld, auf dem sich das neu gegründete Unternehmen positionieren möchte.

Geschäftsführer Ingo Frömbling von der GAG Immobilien. Foto: cowelio GmbH

Von der vorhandenen Expertise könnten die Wohnungsunternehmen nach Einschätzung der Geschäftsführer schon bei Betrieb und Wartung bereits vorhandener Anlagen profitieren. „Viele davon sind wahrscheinlich falsch eingestellt und werden gar nicht effizient genutzt“, mutmaßt Ingo Frömbling und ergänzt: „Auch hierzu hat cowelio ein Serviceangebot.“ Neue BHKW plant, errichtet und betreibt das Unternehmen bei Bedarf komplett – für einzelne Liegenschaften ebenso wie für komplette Quartiere. „Kein Wohnungsunternehmen muss heute die Investitionskosten und das Know-how für eine effiziente Wärme- und Stromversorgung noch selbst bereitstellen“, sagt Alfred Gayer.

Zukunftsthemen managen

Werden die KWK- beziehungsweise PV-Anlagen im Rahmen von Mieterstrommodellen betrieben, nutzen die Mieter den Strom aus hauseigenen Erzeugungsanlagen direkt und beziehen nur noch den darüber hinaus benötigten Reststrom aus dem öffentlichen Netz. Das dient dem Klimaschutz, senkt die Stromrechnung des Mieters und macht damit auch die Immobilie attraktiver. „Die Umsetzung ist allerdings durchaus anspruchsvoll“, sagt Ingo Frömbling, der gemeinsam mit der RheinEnergie bereits in rund 600 Wohnungen der GAG Immobilien Mieterstrommodelle aufgesetzt hat. „Die Wohnungsgesellschaft muss nicht nur eine geeignete Erzeugungsanlage bereitstellen, sondern zudem gewährleisten, dass der Verbrauch aus Eigenerzeugung und Netzstrom trennscharf gemessen und abgerechnet wird.“ Auch in diesem Bereich können Wohnungsgesellschaften bei cowelio auf Beratung, einzelne Leistungsbausteine oder eine Komplettlösung zugreifen.

Geschäftsführer Ingo Frömbling war zuvor bei der GAG Immobilien. Foto: cowelio GmbH

Ein weiteres Zukunftsthema, bei dem das neugegründete Unternehmen Unterstützung verspricht, ist die Elektromobilität. Alfred Gayer: „Viele Wohnungsunternehmen denken derzeit darüber nach, ihre Parkflächen mit Ladesäulen auszustatten, können aber überhaupt nicht einschätzen, in welchem Umfang und mit welchem Ertragsmodell das sinnvoll durchführbar ist.“ Hier berät cowelio und führt die notwendigen Wirtschaftlichkeitsberechnungen in verschiedenen Szenarien durch. Entscheidet sich der Kunde dafür, eine entsprechende Infrastruktur aufzubauen, kann cowelio auf Wunsch ebenfalls ein Full-Service-Paket anbieten, das die Errichtung und Netzanbindung, den laufenden Betrieb und die Abrechnung der Ladesäulen umfasst. „Das alleine zu managen, wäre selbst für ein größeres Wohnungsunternehmen extrem aufwendig“, ist Gayer überzeugt.

Dass das aktuelle Leistungsangebot nur ein „erster Aufschlag“ am Zukunftsmarkt der Energiedienstleistungen für die Wohnungswirtschaft ist, steht für die neuen Geschäftsführer außer Frage. „Im Zuge der Digitalisierung wird es noch ungezählte Möglichkeiten geben, Energiedatenflüsse in Wert zu setzen, Anlagen zu vernetzen und damit Versorgung insgesamt intelligenter und nachhaltiger zu gestalten“, ist Alfred Gayer überzeugt. Für Ingo Frömbling dient die Erschließung dieser Möglichkeit nicht nur der Wohnungswirtschaft, sondern nutzt letztlich den Mietern und der gesamten Kommune.

RheinEnergie Stand 3-114

Kontakt: cowelio gmbH, 50825 Köln, Grüner Weg 10, Ingo Frömbling, Tel. 0221 337730 21, ingo.froembling@cowelio.de,

Lesen Sie auch: