Anschließen, einschalten, loslegen

Komplett konfiguriert und getestet konnte die Anlage in Schwäbisch Hall sofort in Betrieb genommen werden. Foto: Ormazabal GmbH

Die Stadtwerke Schwäbisch Hall gaben dem Hersteller Ormazabal den Anstoß für die Entwicklung einer intelligenten Plug-and-Play-Ortsnetzstation.

Komplett konfiguriert und getestet konnte die Anlage in Schwäbisch Hall sofort in Betrieb genommen werden. Foto: Ormazabal GmbH

Die Anforderungen an die Verteilnetze steigen, die Netzinfrastruktur ist oft in die Jahre gekommen. Der Ausbau und die Modernisierung von Ortsnetzen sind daher vielerorts erforderlich, und immer häufiger entscheiden sich Netzbetreiber, die neuen Stationen mit Intelligenz auszustatten. So auch die Stadtwerke Schwäbisch Hall, die nach der Übernahme eines Netzes beschlossen, dort im Zuge der Modernisierung eine neue intelligente Ortsnetzstation zu installieren. Auch die Kostenseite hatte man dort natürlich im Blick, diese war in Schwäbisch Hall im Vorfeld genau analysiert worden. „Dabei stellte sich heraus, dass nicht die Geräte oder deren Komponenten hohe Kosten verursachen, sondern die Inbetriebnahme durch die Techniker vor Ort“, berichtet Volker Wöhle, Regionalleiter Ormazabal Süd. Diese Kosten zu reduzieren, war erklärtes Ziel des Projekts – und gleichzeitig der Ansatzpunkt für ein neuartiges Produktkonzept.

Impuls aus dem Markt

Konkret stellten sich die Stadtwerke Schwäbisch Hall eine anschlussfertige Gesamtlösung vor, die vollständig ausgestattet, konfiguriert und getestet angeliefert wird und sofort in Betrieb genommen werden kann. „Intelligenz in den Verteilnetzen zu etablieren, bringt einerseits einen hohen Nutzen, erhöht andererseits aber auch die Komplexität der Anlagen – insbesondere mit Blick auf ihr Zusammenwirken miteinander sowie mit der vorhandenen Infrastruktur“, erläutert Volker Wöhle. Daraus resultierten auch neue Anforderungen an die Hersteller, denen man sich stellen müsse. „Die Stadtwerke Schwäbisch Hall haben uns hier einen absolut wichtigen Impuls gegeben“, so der Regionalleiter weiter. Ormazabal nahm den Ball auf und entwickelte gemeinsam mit der IDS GmbH eine Plug-and-Play-Installation, die inzwischen zum regulären Bestandteil des Leistungsportfolios geworden ist.

Anschlussfertig geliefert

Die intelligente Ortsnetzstation wird zunächst detailgenau nach den Vorgaben des Kunden geplant. Je nach gewünschtem Intelligenz- und Automatisierungsgrad statten die beiden Unternehmen die Ortsnetzstation mit den erforderlichen Komponenten aus: „Von der Schaltanlage über die Sensorik und Fernwirktechnik bis hin zur Kommunikation wird die Station in unserem Werk in Krefeld fertig montiert“, sagt Volker Wöhle. Je nach gewünschtem Automatisierungsgrad werden mehr oder weniger Komponenten verbaut. Datenmodell und Verkabelung sind allerdings am möglichen Maximalumfang orientiert, um mögliche Nachrüstungen einfach zu ermöglichen. Auch die betreiberspezifische Parametrierung und die Kommunikationseinstellungen gehören zum Leistungsspektrum.

„Auf diese Weise erhält der Kunde eine pragmatische Gesamtlösung und der Zeitaufwand für Planung, Montage und Inbetriebnahme wird enorm reduziert“, so das Fazit von Volker Wöhle.

Live-Test vor Lieferung

Volker Wöhle, Regionalleiter Ormazabal Süd. Foto: Ormazabal GmbH

Für die anschlussfertige, intelligente Ortsnetzstation in Schwäbisch Hall stattete Ormazabal eine Schaltanlage des Typs ga2k1ts mit den gewünschten Komponenten aus, unter anderem einem IDS Fernwirkgerät aus der ACOS 7-Serie, und nahm die komplette Konfektionierung, Konfiguration, Integration in die Leittechnik und die Funktionskontrolle vor. Die Anlage wurde bereits im Werk mit der endgültigen Parametrierung, inklusive aller erforderlichen Kommunikationseinstellungen versehen und mit allen Komponenten geprüft. „Über eine VPN-Verbindung haben wir die Anlage von hier aus an die Leitstelle in Schwäbisch Hall angebunden“, erklärt Volker Wöhle. So konnten die Verantwortlichen die Ortsnetzstation dort bereits anlegen und einen Live-Test aller Funktionen beziehungsweise Befehle durchführen. Einmal angeliefert, musste die intelligente Ortsnetzstation in Schwäbisch Hall nur noch angeschlossen, eingeschaltet und im vorher parametrierten Leitsystem der Stadtwerke in Betrieb genommen werden. Für den Kunden rechnet sich das: „Optimierung der Prozesse und Kosten ist Aufgabe jedes Energieversorgers im regulierten Umfeld. Oder, wie es die Schwaben sagen: Schaffe, spare … beim Stationen baue,“ so Peter Breuning von den Stadtwerken Schwäbisch Hall.

Lösungspartner

Die Entwicklung der Plug-and-Play-Station für die Stadtwerke Schwäbisch Hall legte den Grundstein für eine fruchtbare Kooperation zwischen Ormazabal und IDS, die einen Partnervertrag geschlossen und bis dato zusammen eine Vielzahl an Projekten realisiert haben. Darüber hinaus haben Ormazabal und IDS ihr gemeinsames Wirken auf Projekte mit Stationsleit- und Schutztechnik ausgebaut. In Zukunft wollen die Partner ihre Zusammenarbeit in Richtung markt- und kundenorientierter Lösungen erweitern.

 

Mögliche Bestandteile der Intelligenten Ortsnetzstation

• Kurzschlussanzeiger
• Fernsteuerbare Leistungsschalter
• Regelbarer Ortsnetztrafo mit Regler
• Fernwirkgerät aus der ACOS 7-Serie mit
• Kurz-Erdschlusserkennung und Fehlerisolation aus der Ferne
• Überwachung der Schaltanlage
• Spannungsqualität
• Intrusionserkennung
• Kommunikation
• GPRS, TETRA, DSL
• Vandalismussichere Antenne
• Protokolle IEC 60870-5-104 oder IEC 61850
• IT-Sicherheit nach BDEW-Whitepaper und BSI
• USV zur Versorgung der Intelligenz und der Antriebe

 

Kontakt: Ormazabal GmbH, Volker Wöhle, 47804 Krefeld, Tel. +49 7459 93329-10, volker.woehle@ormazabal.de

Lesen Sie auch: