Vernetzt, sicher, komfortabel

Foto: Messe Frankfurt Exhibition GmbH / Pietro Sutera

Die Light + Building, eine der weltweit größten Messe für Licht und Gebäudetechnik, öffnet vom 18. bis 23. März 2018 in Frankfurt am Main ihre Tore. Mit dabei sind über 2.600 Aussteller, die ihre Neuheiten für Licht, Elektrotechnik sowie Haus- und Gebäudeautomation präsentieren.

Beleuchtung im öffentlichen Raum

Da die Straßenbeleuchtung vielfach im Verantwortungsbereich der Stadtwerke liegt, ist die Messe als renommierte Bühne für den internationalen Lichtmarkt bereits seit einiger Zeit auch Anlaufstelle der Versorgungsbranche. Allein in diesem Themenfeld sind in diesem Jahr rund 100 Aussteller vertreten, die neben dem „Dauerbrenner“ LED in unterschiedlichsten Varianten auch Anschlusslösungen und Steuerungstechnik im Portfolio haben. Interessant in diesem Zusammenhang könnte auch ein Besuch beim TALQ Consortium (Halle 5, D30) sein. Die 2012 gegründete Initiative hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine international anerkannte Software- Standardschnittstelle zur Steuerung und Überwachung von unterschiedlichen Außenbeleuchtungs- Systemen zu entwickeln. Durch die TALQ Schnittstelle soll so eine Kompatibilität zwischen dem zentralen Steuerungssystem und Straßenbeleuchtungsnetzwerken verschiedener Hersteller erreicht werden, sodass ein einzelnes zentrales Steuerungssystem verschiedene Außenbeleuchtungsnetzwerke in einer Stadt oder Region gemeinsam steuern kann.

Zukunftsmarkt Intelligente Gebäudetechnik

Foto: Messe Frankfurt Exhibition GmbH / Pietro Sutera

Die Innovationsmesse hat sich zudem auf die Fahnen geschrieben, alle stromgeführten Systeme der Gebäudetechnik zu vereinen und die integrierte Gebäudeplanung zu fördern – vom Smart Home bis zum Smart Building. Eine Schlüsselrolle bei der Errichtung und dem Betrieb von intelligenten und vernetzten Gebäuden spielen die Elektrotechnik sowie die Haus- und Gebäudeautomation, die am Messeplatz Frankfurt einen ganz wichtigen Ausstellungsschwerpunkt bilden und sich in vielen der vorgestellten Lösungen verbinden: Zahlreiche Aussteller präsentieren integrierte Angebote, die helfen, Anwendungsfälle, etwa im Bereich Energieeffizienz, unmittelbar zu realisieren.

Diese Themen dürften auch für Stadtwerke und Versorger, die nach neuen Geschäftsfeldern suchen, interessant sein, denn mit der „Smartifizierung des Alltags“ ergeben sich zahlreiche Optionen, um sowohl die Wirtschaftlichkeit eines Gebäudes zu erhöhen, als auch den Komfort und das Sicherheitsbedürfnis der Nutzer steigern. Das Interesse bei der Wohnungswirtschaft, privaten und gewerblichen Nutzern, ist vorhanden und Experten gehen von vergleichsweise niedrigen Eintrittsschwellen für die Versorgungswirtschaft aus. Aussteller wie ABB, Beckhoff, Busch-Jaeger, Dehn, Eaton, Gira, Hager, Jung, Legrand, Mennekes, OBO Bettermann, Phoenix Contact, Rittal, Schneider Electric, Siedle, Siemens, Somfy, Stiebel Eltron, Wago oder Warema zeigen auf der Light + Building 2018 ihre Neuheiten.

Ein wichtiges Zentrum der integrierten Gebäudetechnik bildet die Halle 9.1 – mit zahlreichen namhaften Anbietern, dem Intersec Forum und der aktuellen Sonderschau „Secure – Connected Security in Buildings“. Hier liegt der Fokus auf der Vernetzung und den Schnittstellen zwischen den Gewerken. So stellen auch die Organisationen für Gebäudestandards, wie z. B. LON, BACnet, EnOcean, Z-Wave und KNX aus.

Die Light + Building wird unterstützt und getragen von den führenden Fachverbänden ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie) und ZVEH (Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke). So ist der ZVEI mit einem eigenen Stand vertreten und präsentiert dort die Kompetenz der Elektroindustrie sowie den Nutzen energieeffizienter Systeme. Auch der ZVEH hat eine eigene Präsenz auf der Light + Building, um über die elektro- und informationstechnischen Handwerke zu informieren.

www.light-building.com

Lesen Sie auch: