Netze BW und Baufirmen kooperieren über digitale Plattform

Foto: Netze BW GmbH

Foto: Netze BW GmbH

Ab sofort arbeiten rund 200 Dienstleister im Netzbau über das Lieferantenportal mit der EnBW-Tochter zusammen. Die Anwendung soll auf die Lieferantenbeziehungen im gesamten Konzern ausgeweitet werden. „Unsere Lieferanten können jetzt ihre Aufträge online einsehen, bearbeiten, ihre Leistungen dokumentieren und auch abrechnen“, freut sich Marc Ozvatic, der das im Herbst 2016 begonnene Projekt betreut. Im Einzelnen sind die aus der Leistungserfassung resultierenden Gutschriftbelege in das System integriert, sodass deren Versand per Post entfällt. Schneller und übersichtlicher funktioniert nach Informationen des Netzbetreibers auch die Bestellung der Baumaterialien. Mithilfe der detaillierten Angaben im neuen Artikelkatalog können die Lieferanten Bestelllisten anlegen und diese online an die Logistikzentren der Netze BW übermitteln. Die Rücklieferung von Materialien für den Tief- und Netzbau wird zukünftig ebenfalls über das Lieferantenportal realisiert.

„Wir sehen viele Chancen im Trend zur Digitalisierung und wollen sie aktiv nutzen“ betont Ozvatic. Vor etwa einem Jahr hatte die Netze BW den Testbetrieb auf der Plattform mit acht Unternehmen gestartet und diese intensiv in die weitere Entwicklung eingebunden. Anschließend wurde er im Sommer 2017 auf 200 Tief- und Netzbaufirmen erweitert. Im März ging das System im Zuge der Einführung neuer Rahmenverträge schließlich live. „Nach und nach wollen wir das Portal für die noch fehlenden Lieferanten der Netze BW und vor allem für die der EnBW freischalten“, kündigte deren Produktverantwortlicher, Andreas Körfer, an. Über den Einkauf hinaus sollen dann auch die betroffenen Mitarbeiter in den Fachbereichen Zugang erhalten.

www.netze-bw.de

Lesen Sie auch: