Synergien nutzen, Mehrwerte schaffen: Zenner und GISA vereinbaren Unternehmenskooperation

Auf dem FNN-Kongress ZMP in Leipzig wurde die Kooperation zwischen dem IoT-Anbieter aus Saarbrücken und dem System­integrator aus Halle offiziell verkündet. Erklärtes Ziel der Zusammenarbeit ist es, Synergien zu nutzen, um so Kunden aus der Energiewirtschaft, aber auch Kommunen oder Dienstleister der Wohnungswirtschaft, mit einer größeren Bandbreite an Leistungen zu bedienen und beim Einstieg in die Digitalisierung zu unterstützen.

Handschlag in Leipzig: Ingo Schöbe, Bereichsleiter Smart Utility Solutions bei GISA (rechts), und Manfred Schmidt, Leiter Vertrieb IoT bei Zenner, besiegeln die Partnerschaft. Foto: Zenner
Handschlag in Leipzig: Ingo Schöbe, Bereichsleiter Smart Utility Solutions bei GISA (rechts), und Manfred Schmidt, Leiter Vertrieb IoT bei Zenner, besiegeln die Partnerschaft. Foto: Zenner

ZENNER, international bekannt als einer der größten Hersteller von Messtechnik, hat sich in den vergangenen Jahren auf die Entwicklung von Infrastrukturen für Internet of Things (IoT)-Applikationen spezialisiert. Die Saarbrücker verfügen über ein umfangreiches Lösungsportfolio und konnten bereits bundesweit IoT-Projekte mit Stadtwerken und Energieversorgern umsetzen. Die Minol-ZENNER-Unternehmensgruppe hat sich zudem den Aufbau eines deutschlandweiten LoRaWAN-Netzes auf die Fahnen geschrieben. GISA unterstützt seit 25 Jahren die Energiewirtschaft, den kommunalen Querverbund und Industrieunternehmen bei der Digitalisierung ihrer Prozesse. Die Schwerpunkte des IT-Dienstleisters liegen auf Systemintegration, Prozess- und IT-Beratung sowie Entwicklung und Implementierung von IT-Lösungen. Auch Outsourcing kompletter Geschäftsprozesse und IT-Infrastrukturen bietet GISA an.

Mehrwerte für Entwicklung und Projektmanagement

Zwischen den Portfolios beider Unternehmen gibt es also so gut wie keine Überschneidungen. Doch genau hier sehen die Partner besonders interessante Ansätze: René Claussen, Leiter Geschäftsbereich IoT & Digitale Lösungen bei ZENNER, erklärt: „GISA ist für uns ein wichtiger Multiplikator, der eine große Anzahl von Kunden im Bereich IT unterstützt. Durch die Partnerschaft kommen wir mit diesen leichter in Kontakt. Gemeinsam sind wir in der Lage, bei und mit diesen Unternehmen und Körperschaften Smart City-Konzepte schneller und zielgerichteter zu entwickeln. GISA ist darüber hinaus Spezialist für ERP-Lösungen und Smart Metering, was im Sinne von ganzheitlich betrachteten IoT-Geschäftsprozessen eine hochinteressante Konstellation darstellt.“

GISA-Geschäftsführer Michael Krüger ist von der neuen Partnerschaft ebenfalls überzeugt: „Das Internet of Things ist eines der spannendsten Zukunftsprojekte, bei dem jetzt Anwendungsmöglichkeiten und neue Geschäftsfelder zunehmend Realität werden. In der Kooperation mit ZENNER positionieren sich zwei starke Partner mit einem interessanten Angebot nicht nur für Stadtwerke.“ Ingo Schöbe, Bereichsleiter Smart Utility Solutions bei GISA, ergänzt: „Zenner bietet ein gutes Portfolio an Sensoren, Aktoren und Systemen sowie zahlreiche, schon praktisch erprobte Anwendungsfälle. Dieses Paket können wir nun kurzfristig unseren Kunden zur Verfügung stellen.“

Konkrete Mehrwerte sehen die Kooperationspartner zum Beispiel in einer gemeinsamen IoT-Produktentwicklung oder im Projektmanagement. Potenzielle neue Use-Cases etwa könnten anhand konkreter Kundenbedürfnisse zielgerichtet realisiert und im Praxiseinsatz standardisiert werden. Input dürfte auch aus der Arbeit im „Cluster IT Mitteldeutschland“ kommen, in dem GISA Mitglied ist. Hier wird unter anderem nach neuen Anwendungsfällen und Lösungen auf Basis der IoT-Funktechnologie LoRaWAN gesucht. (pq)

www.gisa.de

www.zenner.de

Share