Smart Metering Summit im Hager Forum

16.09.2019 – Bereits zum dritten Mal luden die Partner Hager, Theben und Lackmann zum Smart Metering Summit ein. Die Gastgeber haben sich als Spezialisten rund um das Intelligente Messwesen positioniert: Theben für das Smart Meter Gateway CONEXA 3.0 und dessen Mehrwertmodule, Lackmann für moderne und intelligente Stromzähler und Hager für den Zählerschrank und die Technikzentrale. Veranstaltungsort des diesjährigen Events am 11./12. September war das Hager Forum im

Die Gastgeber des Smart Metering Summit 2019 freuen sich über eine gelungene Veranstaltung: Ruwen Konzelmann, Theben; Rémy Becher, Hager; Dr. Bardia Rostami, Lackmann; Achim Jager, Hager; Paul Schwenk, Theben (v.l.n.r.). Foto: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG
Die Gastgeber des Smart Metering Summit 2019 freuen sich über eine gelungene Veranstaltung: Ruwen Konzelmann, Theben; Rémy Becher, Hager; Dr. Bardia Rostami, Lackmann; Achim Jager, Hager; Paul Schwenk, Theben (v.l.n.r.). Foto: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG

französischen Obernai. Dort diskutierten Experten, Referenten und Teilnehmern Herausforderungen und Lösungen rund um intelligente Messesysteme und die Digitalisierung der Energiewende. Welche Problemstellungen gibt es beim Einbau moderner Messeinrichtungen zu beachten? Wie verhalten sich intelligente Messsysteme im Feld? Wie lassen sich Prozesse effizient gestalten und neue Geschäftsmodelle entwickeln? Geht es noch um Digitalisierung oder bereits um die Automatisierung?

Neben Präsentationen der Branchenverbände ZVEI, FNN und VDE wurde das Programm durch praxisnahe Expertenvorträge ergänzt. Die Rhein Energie Köln berichtete über ihre Erfahrungen beim Aufbau eines virtuellen Kraftwerks aus Nachtspeicherheizungen. Die EGT Triberg referierte gemeinsam mit der EWS Schönau und der Oxygen Technologies aus Freiburg über Peer-to-Peer Stromgemeinschaften und welche Potentiale nach der EEG-Förderung genutzt werden können. Die Netze BW erläuterte, wie sie smarte Netze durch intelligente Messysteme aufbaut. Die gesetzlichen Steuerungsmöglichkeiten nach § 14a des EnWG wurden von den Experten der Rechtsanwaltskanzlei Becker Büttner Held aus Hamburg beleuchtet.

Zum Start der Veranstaltung macht Marco Sauer vom ZVEI deutlich, dass „die Digitalisierung der Energiewende unumgänglich ist“. Gregor Rohbogner von der Oxygen Technologies ging in seinem Vortrag über „Was kommt nach der EEG-Förderung“ noch einen Schritt weiter: „Es geht um die Automatisierung der Energie“, dabei spricht er vom vollautomatischen Schalten, Regeln und Steuern sowie vom Handeln mit Energie.

So vielfältig die Herausforderungen in diesem komplexen Themenfeld auch sind – in einem Punkt waren, wie die Veranstalter melden, alle Anwesenden einig: „Der Aufbau eines intelligenten Systems nur gemeinsam zu schaffen. Die Zeichen dafür stehen nicht schlecht – packen wir es an“. (pq)

www.hager.de

www.theben.de

www.lackmann.de

Share