The Mobility House: Intelligente Ladelösungen für die moderne Gebäudeplanung

25.11.2019 – Schon heute gehört es zum Standard bei der Gebäude- und Bauplanung, bei der technischen Gebäudeausrüstung (TGA) an Ladesäulen für Elektroautos zu denken. Mit einem durchdachten Planungskonzept und Know-how im Bereich der Elektromobilität können TGA-Planer sowohl bei Bestands- als auch Neukunden punkten – sei es für ein einfaches Wohngebäude oder gleich eine komplette Quartierslösung. Zudem gilt es, die aktuellen Normen (VDE, TAR usw.) und anstehende EU-Richtlinie zu kennen und einzuhalten.

Das Münchner Technologieunternehmen The Mobility House unterstützt TGA-Planer daher dabei, ihre Planungen sowie Ausschreibungen so zu gestalten, dass jedwede Infrastruktur für E-Autos kosteneffizient und zukunftsfähig errichtet wird. Mit dem kostenfreien Planungshandbuch und Planungstool werden Interessenten die wichtigsten Informationen zur Auslegung ihrer Ladeinfrastruktur mit auf den Weg gegeben. Zudem werden die wichtigsten Produkteigenschaften von Hard- und Software erklärt. Die Beratung beinhaltet darüber hinaus auch den Einsatz von Photovoltaikanlagen und stationären Batteriespeichern.

Die Herausforderungen hinsichtlich der modernen Gebäude- und Bauplanung bestehen vor allem darin, die sich stetig verändernden gesetzlichen Anforderungen in all ihren Details zu berücksichtigen und auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Um den Erfordernissen der gewünschten Infrastruktur gerecht zu werden, müssen Anschlussleitungen und Trassen innerhalb wie auch außerhalb des Gebäudes und eventuell notwendige Trafos entsprechend geplant werden. Außerdem müssen Schnittstellen zu den Nutzern, zu Abrechnungssystemen sowie den Stromversorgern und Netzbetreibern eingerichtet werden.

Dabei ergeben sich durch ein intelligentes Lade- und Energiemanagement signifikante Einsparmöglichkeiten sowohl bei den Investitionskosten als auch im Betrieb durch geringe Netzentgelte. Mit ChargePilot bietet The Mobilty House ein solches Lade- und Energiemanagementsystem an. Über mehrere Jahre können somit zehntausende Euro gespart werden, so das Münchner Unternehmen. (jr)

www.mobilityhouse.com

Share