Energetische Quartiersentwicklung: EnBW schließt Kooperationsvertrag mit der DSK

14.11.2019 – Die EnBW hat einen Kooperationsvertrag mit dem Projektentwickler DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft, einem Unternehmen der DSK I BIG Gruppe, abgeschlossen. Ziel der Zusammenarbeit sei es, so die Partner, die Kompetenzen bei der Erstellung energetischer Quartierskonzepte für Kommunen und Städte zu bündeln und somit einen Beitrag auf dem Weg zur Smart City zu leisten.

„Unsere Erfahrung im Aufbau und dem Management komplexer Infrastrukturen verbinden wir mit unserer Innovationskraft im Bereich smarter Datenanalyse, Sensorik und E-Mobilität. Hinzu kommt eine zuverlässige Bereitstellung klimaneutraler Strom-, Wärme- und Kälteversorgung”, erläutert Achim Lotter, EnBW Projektleiter Quartiersentwicklung und Vertrieb. Als Infrastrukturdienstleister bündelt die EnBW künftig das eigene Wissen im Betrieb und Management mit dem Wissen komplementärer Kooperationspartner. Stadtwerke und Kommunen sollen somit ein Produktportfolio zu Entwicklung moderner Wohnquartiere erhalten können.

Die DSK, laut eigenen Angaben größtes deutsches Stadtentwicklungsunternehmen mit Sitz in Wiesbaden, bringt seine Erfahrung bei der städtebaulichen Flächen- und Projektentwicklung in die Kooperation ein. „Dazu kommt unsere Expertise beim Einholen von Fördergeldern, die Städte und Gemeinden oft entscheidend entlasten können“, ergänzt DSK-Geschäftsführer Dr. Frank Burlein. Gerade beim Verknüpfen von zu modernisierendem Bestand und innovativem Neubau sieht Burlein große Potenziale für den kommunalen Klimaschutz. (jr)

www.enbw.com

Share