Elektrizitätswerk der Stadt Zürich setzt auf luxData.licht und luxData.control

09.12.2019 – Seit 2019 nutzt das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz), Stromversorger der schweizerischen Stadt, für die Verwaltung der rund 50.000 Leuchtstellen im Stadtgebiet luxData.licht des IT-Dienstleisters sixData GmbH. Bevor das Tool eingeführt wurde, befanden sich die Daten der Beleuchtung in einer Access- bzw. Oracle-Datenbank. Diese Datenbanken stießen jedoch an ihre Grenzen, als LED-Beleuchtung und die damit verbundenen Steuerungsmöglichkeiten genutzt werden sollten. „Wo früher ein Leuchtmittel mit Typ und Leistung definiert war, gibt es heute wesentlich mehr Informationen. Man hat viel mehr Möglichkeiten eine Beleuchtung optimal auf die verschiedenen Bedürfnisse zu erstellen. So werden unter anderem Lichtfarbe, Optik und Reduktionsfaktor (Basis Dimmung) erfasst“, berichtet Christoph Girsperger, Leiter Beleuchtung beim ewz.

Der Leuchtmittel-Experte sei, wie er sagt, schnell von den Vorteilen von luxData überzeugt gewesen: „Ausschlaggebend für die Entscheidung für luxData war auch das Erweiterungstool luxData.control. SAP kann keine Leuchten dimmen bzw. steuern und das ist heutzutage ein ‚must have‘. Natürlich wurde auch die Kosten-/Nutzenfrage gestellt.“ luxData.control ist ein Bestandteil von luxData und dient als herstellerunabhängige Plattform zur Beleuchtungssteuerung. Es arbeitet dafür mit den unterschiedlichsten Protokollen der führenden Hersteller.

Mittels der Auswertungs- und Statistik-Möglichkeiten in luxData können Informationen zum aktuellen Stand des LED-Ausbaus, eine Zusammenfassung des Bestandes und des Energieverbrauchs abgerufen werden. Bei ewz arbeiten insgesamt zehn Personen mit luxData.licht, welche täglich beleuchtungsrelevante Daten benötigen. Drei weitere Personen übernehmen die Datenpflege und arbeiten täglich mit luxData.licht. Zusätzliche Personen in der IT kümmern sich um regelmäßige Datenbank-Backups und -Updates.

ewz nutzt luxData nicht nur für die Dokumentation der Straßenbeleuchtung. Der Energieversorger betreibt auch rund 360 öffentliche Uhren sowie ca. 300 Uhren von Amts- und Schulhäusern. So war es naheliegend, dass luxData um das Formular „Uhren“ erweitert wurde. Hier zeigt sich wiederum die Flexibilität von luxData, worin sich Formulare für weitere Objekte, neben der Straßenbeleuchtung ergänzen lassen. (jr)

www.sixdata.de

Share