Netze BW erprobt ‚StromLux‘ für Mieterstromprojekte

16.12.2019 – Mit der Komplettlösung ‚StromLux‘ will die Netze BW die Umsetzung von Mieterstrommodellen vereinfachen. Bei einem Quartiersprojekt in Weinstadt (Rems-Murr-Kreis) startete jetzt der Praxistest.

Das Gesetz zur Förderung von Mieterstrom hat seit Verabschiedung im Sommer 2017 deutschlandweit die hochgesteckten Erwartungen noch nicht erfüllt. Als eine der größten Herausforderungen habe sich immer wieder die hohe Komplexität erwiesen, betont Daniel Greising, der bei der Netze BW für die Produktkommunikation verantwortlich ist. Das gelte zum einen für die Anbieter der Modelle, die sich „erfahrungsgemäß immer wieder im Dschungel unseres komplexen Energierechts verhedderten“. Aber auch für die Verteilnetzbetreiber bringe die messtechnische Umsetzung regelmäßig viel händischen Aufwand mit sich.

Mit ihrer Komplettlösung ‚StromLux‘ will die Netze BW die Umsetzung von Mieterstrommodellen vereinfachen. Foto: Netze BW GmbH

Mit dem ‚Rundum-Sorglos-Paket‘ zielt der Dienstleistungsbereich der Netze BW deshalb nicht zuletzt auf Vorhaben in deren eigenem Netzgebiet. „Von der Auswahl des passenden Messkonzepts über das Zählersetzen und die Wartung bis zur Ablesung und Abrechnung gehören alle einzelnen Schritte zu unserem Kerngeschäft“, so Greising. Projektentwicklern böte man als zusätzliche Module die Unterstützung bei Marketing und Kundenakquise an. Der ‚StromLux‘ soll aber auch in kleineren Mehrfamilienhäusern Mieterstrommodelle voranbringen. „Mit unserem Service wollen wir Immobilieneigentümer, Stadtwerke oder Wohnbaugenossenschaften als Anbieter, aber auch Netzbetreiber entlasten“ so Greising weiter. Die Vermeidung händischen Aufwands bei der Abwicklung auf beiden Seiten erlaube vor allem bei kleineren Modellen die flinkere Umsetzung und berge erhebliche Kostenvorteile. „Wir freuen uns besonders, unsere Kompetenz bei einem der innovativsten Bauprojekte im ganzen Land unter Beweis stellen zu dürfen“. (pq)

www.netze-bw.de

 

Share