Mobiler Roboter bringt Ladeinfrastruktur zum E-Fahrzeug

02.01.2020 – Er öffnet die Ladeklappe, schließt den Stecker an und entkoppelt das Fahrzeug auch wieder: ein neuer, fahrbarer Roboter, der den gesamten Ladevorgang von Elektrofahrzeugen übernimmt. Entwickelt hat ihn die Volkswagen Group Components. Der Clou des technischen Helfers liegt in seiner Mobilität, die die Ladeinfrastruktur zum E-Fahrzeug bringt.

Der mobile Laderoboter bringt einen Anhänger als fahrbaren Energiespeicher zum Fahrzeug. Foto: obs/Volkswagen Konzern Komponente/Volkswagen Group Components

Der Roboter bringt einen Anhänger als fahrbaren Energiespeicher zum Fahrzeug, schließt diesen an und lädt damit die Batterie des E-Fahrzeugs. Der bewegliche Energiespeicher verbleibt während des Ladevorgangs beim Auto, während sich der Roboter um das Laden weiterer E-Fahrzeuge kümmern kann. Ist der Ladeservice beim E-Fahrzeug dann beendet, holt der Roboter den mobilen Energiespeicher eigenständig wieder ab und bringt ihn zurück an die Ladestation. Das gesamte Prozedere funktioniert via App oder Car-to-X-Kommunikation, wie Volkswagen angibt. „Der mobile Laderoboter kann eine Revolution beim Laden in Parkhäusern, auf Parkplätzen oder in Tiefgaragen auslösen“, sagt Mark Möller, Entwicklungschef der Volkswagen Group Components. „Mit ihm bringen wir die Ladeinfrastruktur einfach zum Auto und nicht umgekehrt. Wir elektrifizieren damit auf einen Schlag ohne aufwändige infrastrukturelle Einzelmaßnahmen nahezu jeden Parkplatz.“

Am Fahrzeug ermöglicht der Akkuwagon mit integrierter Ladeelektronik das DC-Schnelladen mit bis zu 50 kW. Der autonom fahrende Roboter ist darüber hinaus mit Kameras, Laserscannern und Ultraschallsensoren ausgestattet. Die Kombination ermöglicht ihm nicht nur, den Ladevorgang vollkommen eigenständig abzuwickeln, sondern auch, sich frei im Parkraum zu bewegen, mögliche Hindernisse zu erkennen und auf diese zu reagieren. Die kompakte Bauform eignet sich Möller nach insbesondere für Anwendungen in begrenzten Parkräumen ohne Ladeinfrastruktur. „Das vielfach bekannte Problem der von einem anderen Fahrzeug blockierten Ladesäule können wir mit diesem Konzept umgehen, da der Fahrzeugnutzer einfach wie gewohnt einen beliebigen Parkplatz wählen kann – den Rest erledigt unser elektronischer Helfer.“ Der mobile Laderoboter ist innerhalb einer Studie des Unternehmens entwickelt worden. Ein Termin für den möglichen Marktstart des Laderoboters gibt es laut Volkswagen bisher noch nicht. (vb)

www.volkswagen.de

Share