VIVAVIS und KEO treiben Standardisierung bei E-Mobility an

08.02.2020 – Die VIVAVIS GmbH stellt auf der E-world in Essen in Kooperation mit der KEO GmbH eine erste Implementierung zur Steuerung einer Ladesäule auf Basis der EEBUS-Spezifikation in Halle 3, Stand 414 vor. Nach FNN-Anwendungsregel VDE-AR-N 4100 ist festgelegt, dass Ladeeinrichtungen für E-Fahrzeuge mit einer Bemessungsgrenze über 12 kVA eine Möglichkeit zur Steuerung beziehungsweise Regelung aufweisen müssen. Mit der Kooperation wollen beide Unternehmen zeigen, wie sich diese Anwendungsregel konkret umsetzen lässt. „Ein intelligentes Lademanagement wird unter anderem auch in den Barometer-Gutachten des BMWi gefordert und zeigt deutliches Potential zur Kostenvermeidung im Netzaufbau auf“, erklärt Christian Dietzel, Director of Business Development der VIVAVIS GmbH. „Daher ist die Bereitstellung einer durchdachten Lösung zusammen mit dem Connectivity Spezialisten KEO GmbH auch im Hinblick auf die §14a-Diskussion ein wesentlicher Beitrag zum Gelingen der Energiewende.“ (vb)

www.vivavis.com

Share