Landis+Gyr: Rollout-as-a-Service

02.04.2020 – Mit den As-a-Service-Modulen von Landis+Gyr sollen Unternehmen in die Lage versetzt werden, je nach verfügbaren Ressourcen flexibel jeden Teilbereich eines Rollouts und des Messstellenbetriebs auszulagern. Bedarf sieht das global tätige Unternehmen gerade bei den kleineren Messstellenbetreibern: „Speziell kleinere und mittlere Stadtwerke bringt ein konventioneller Rollout an ihre finanziellen, technischen und personellen Grenzen“, so Thorsten Klöpper, Geschäftsführer Landis+Gyr Deutschland und Österreich.

„Durch das flexible As-a-Service-Modell bleibt ihnen trotz schwieriger Marktbedingungen der Spielraum, sich zukunftsfähig auszurichten.“ Mit seinem Angebot, das anlässlich der diesjährigen E-world am Markt vorgestellt wurde, will Landis+Gyr die gesamte Wertschöpfungskette vom Zähler bis zur Realisierung von datenbasierten Mehrwertdiensten abdecken. Dabei kann der Kunde wählen, welche Dienstleistungen er im Einzelfall benötigt.

„Positiver Deckungsbeitrag ab dem ersten Zähler“

Ein zentraler Gedanke des Service-Ansatzes von Landis+Gyr ist die Verlagerung der Investitionen, die unter anderem für die Anschaffung und Installation der Zähler anfallen, zu den operativen Kosten. Bei „Infrastructure-as-a-Service“ wird die Hard- und Software nicht gekauft, sondern geleast.

So verteilen sich die Kosten auf einen längeren Zeitraum und bleiben nach Angaben von Landis+Gyr stets unterhalb der gesetzlich verankerten Preisobergrenze. Dadurch liege der Deckungsbeitrag pro Messpunkt vom ersten installierten Zähler an im positiven Bereich.

Infrastructure-as-a-Service Modell Landis Gyr
Modulares Infrastucture-as-a-Service-Modell. Grafik: Landis+Gyr GmbH

„Software-as-a-Service“ schließt unter anderem das Hosting, die Pflege und regelmäßige Updates und Upgrades der Smart-Metering-Software ein. Dies reicht bis zu den Software-Komponenten für die Gateway-Administration, das Meter Data Management und die Steuerung dezentraler, lokaler Verbrauchs- und Erzeugungseinrichtungen. Mit operativen Dienstleistungen wie der Gateway-Administration unterstützt Landis+Gyr darüber hinaus bei Bedarf auch den täglichen Betrieb. Hierbei vertraut das Unternehmen auf einen renommierten, im deutschen Markt bekannten Partner für Software.

Das IaaS-Angebot von Landis+Gyr schließt auch die Finanzierung der einmaligen Investitionsausgaben für die Anschaffungs- und Herstellungskosten eines intelligenten Messpunkts ein. Das Unternehmen stellt im Rahmen des Konzepts die benötigte Hard- und Software sowie weitere optionale Dienstleitungen in Form von As-a-Service-Modulen rund um den operativen Betrieb der Smart-Meter-Infrastruktur.

Thorsten Klöppers Fazit: „Im Bereich integrierte Energiemanagement-Lösungen ist Landis+Gyr weltweit ein anerkannter Partner für Smart-Meter-Rollouts jeder Größenordnung. Mit einem neuen, ganzheitlichen Servicemodell – Infrastructure-as-a-Service – kann dieser auch in Deutschland unter den derzeitig herausfordernden regulatorischen Bedingungen von Anfang an wirtschaftlich gestaltet werden.“ (pq)

www.landisgyr.com

Share