Mögliche Konverterstandorte für Offshore-Projekte DolWin4 und BorWin4

Amprion LA-Süd_Vorzugstrassenkorridor
Die Standortbereiche für die möglichen Konverterstationen sind auf der Karte in blau schraffierten Flächen dargestellt. Grafik: Amprion GmbH

22.09.2020 – Der Dortmunder Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Amprion hat die möglichen Konverterstandorte für die Offshore-Netzanbindungssysteme DolWin4 und BorWin4 vorgestellt. In einem Gutachten wurden zuvor Standortbereiche für die Konverterstationen ermittelt. Dies geschah unter Abwägung von raumordnerischen, umweltfachlichen und technischen Kriterien. Insgesamt sechs Flächen im Raum Lohne (Gemeinde Wietmarschen) und Lingen werden nun weiter untersucht. Anschließend müssen die Konverteranlagen ein Genehmigungsverfahren nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz durchlaufen. Erst danach beginnen die Baumaßnahmen.

Der ÜNB realisiert die Offshore-Netzanbindungssysteme DolWin4 und BorWin4 aufgrund ihrer Länge in Gleichstromtechnik. Die landseitig parallel verlaufenden Offshore-Netzanbindungssysteme sollen 2028 und 2029 in Betrieb gehen. (ds)

www.offshore.amprion.net

Share