PSIebus steuert E-Busflotte der BVG

09.11.2020 – Die Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) nutzen künftig das Depot- und Lademanagement-System PSIebus der PSI Transcom GmbH. Dieses wird zukünftig die Fahrzeuge disponieren, überwachen und steuern. Die BVG hat nach eigenen Angaben im Oktober 2020 ihren hundertsten elektrisch angetriebenen Omnibus in Betrieb genommen. Bis zum Jahresende sollen 137 E-Busse und bis 2022 rund 230 E-Fahrzeuge im Fahrgastbetrieb unterwegs sein.

Das Depot- und Lademanagement-System PSIebus wird die Fahrzeuge zunächst im Betriebshof Indira-Gandhi-Straße koordinieren, disponieren und sicherstellen, dass alle Busse zum Beginn ihrer Fahrt zuverlässig einsatzbereit sind. Alle Betriebshofprozesse von der Fahrzeugortung, über die Abstellung, die Versorgung und Werkstatt, die Fahreranmeldung sowie Fahrzeugzuteilung werden dabei in einem digitalen System abgebildet, wie der PSI-Konzern mitteilt.

Die Disposition der Fahrzeuge erfolge dem Softwareunternehmen zufolge innerhalb weniger Sekunden und basiert auf der PSI-eigenen Optimierungssoftware Qualicision, die in Echtzeit die Daten für eine effiziente Nutzung der Fahrzeuge und Ladeinfrastruktur bereitstellt. Für ein optimales Ergebnis werden neben den Fahrzeug- und Streckeneigenschaften auch zeitlich relevante Größen wie tagesaktuelle Wetterdaten berücksichtigt. Das System bezieht ebenfalls Faktoren wie die verbleibende Reichweite, den Ladezustand und die benötigte Ladezeit in die Ladeplanung ein.

Das integrierte PSI-Lastmanagement kontrolliert den gesamten Energiebedarf des Betriebshofes und überwacht und steuert die einzelnen Ladegeräte. Dadurch sollen teure Spitzenlasten vermieden und Vorgaben des Netzbetreibers berücksichtigt werden. (ds)

www.psi.de

Share