Flächendeckender Zugang zu Hamburger Ladeinfrastruktur über RFID-Karten

19.11.2020 – Ab sofort können eine Million RFID-Kunden aus ganz Europa einen flächendeckenden Zugang zu den gegenwärtig über 1.000 öffentlichen Ladepunkten in Hamburg nutzen. Dafür sind mehr als 70 Kartenanbieter oder auch Elektromobilitätsprovider (EMP) mit ihren Kunden/innen im IT-Backend der Stromnetz Hamburg GmbH eingebunden. Bei RFID – „radio-frequency identification“ handelt es sich um eine Technologie für Sender-Empfänger-Systeme. RFID-Ladekarten nutzen diese Technologie, um Nutzer an der Ladeinfrastruktur berührungslos anzumelden und zu authentifizieren. So kann der Ladevorgang ohne Eingabe weiterer Daten gestartet werden.

Seit 2015 arbeitet Stromnetz Hamburg als zentraler städtischer Akteur am Ausbau öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur. Das eigene IT-Backend unterstützt dabei diverse Schnittstellen, über die sich ein EMP mit der Hamburger Ladeinfrastruktur vernetzen lässt. Dies kann über eine direkte Anbindung oder über eine Roaming-Plattform, auch die der Stromnetz Hamburg, erfolgen. Jeder EMP – unabhängig davon, ob Energieversorger, Automobilhersteller oder Bündler – dessen Angebot den technischen Standards entspricht, kann laut Stromnetz Hamburg angebunden werden und direkt mit dem IT-Backend kommunizieren. (ds)

www.stromnetz-hamburg.de

Share