Bewegung beim Smart Meter-Rollout

04.12.2020 – Die RheinEnergie startet mit PPC in den Smart Meter-Rollout. Im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen Landis+Gyr und der DAL Deutsche Anlagen-Leasing wird die Finanzierung der Messtechnik Teil eines End-to-End-Angebots. Und die Stadtwerke Erfurt sind Pilotanwender einer automatisierten Softwarelösung für Messstellenbetreiber.

RheinEnergie_Einbau_Smart Meter Web
Bis Januar 2023 sollen rund 12.000 Smart Meter Gateways verbaut werden. Bild: RheinEnergie AG

RheinEnergie geht mit PPC in den Smart Meter-Rollout

Die RheinEnergie AG beginnt mit dem großflächigen Einbau intelligenter Messsysteme. Rollout-Partner und Lieferant für die Smart Meter-Gateways wird die Power Plus Communications AG (PPC) aus Mannheim.

Seit der Markterklärung Anfang 2020 wurden Smart Meter-Gateways von PPC im hohen dreistelligen Bereich in Köln und Umgebung in Betrieb genommen, dies teilen die Kooperationspartner mit. Insgesamt sollen bis Januar 2023 nahezu 12.000 Smart Meter Gateways verbaut werden und damit die gesetzlich geforderte Zehn-Prozent-Quote erreicht werden. Partner für die Gateway-Administration ist das Unternehmen GWAdriga.

PPC hat sich im Rahmen eines Vergabeverfahrens durchgesetzt und wird den Bedarf der RheinEnergie an Smart Meter-Gateways bis mindestens Ende 2021 bedienen. Als grundzuständiger Messstellenbetreiber verantwortet die Rheinische NETZGesellschaft mbH (RNG), ein Tochterunternehmen der RheinEnergie AG, den Rollout und Betrieb der intelligenten Messsysteme im Stadtgebiet Köln sowie in der rheinischen Region. Dabei greift die RNG unter anderem auf Dienstleistungen der RheinEnergie AG zurück.

Die RheinEnergie kann auf Prozesserfahrungen aus einem ersten großen Smart Metering-Projekt im Jahr 2012 zurückgreifen. In dem Projekt hatte die RheinEnergie einen Smart Meter-Rollout vollzogen, um die Prozesse und die Logistik eines solchen Großprojektes zu testen. Die sichere Lieferkette sei bereits frühzeitig und systematisch in die Prozesslandschaft der RheinEnergie integriert worden. Mitarbeiter der RheinEnergie wurden hierbei zu Schulungsleitern für die sichere Lieferkette qualifiziert.

www.rheinenergie.com
www.ppc-ag.de

Landis+Gyr und DAL stellen Mietmodell für intelligente Messsysteme vor

Ein neues Service-Angebot von Landis+Gyr soll Stadtwerke, Netzbetreiber und Messstellenbetreiber auch bei der Finanzierung der Infrastruktur unterstützen.

Landis Gyr Smart Meter Gateway Einbau
Landis+Gyr bietet Stadtwerken, Netzbetreibern und Messstellenbetreibern ein modulares Service-Angebot für den Smart Meter-Rollout. Bild: Landis+Gyr

Ermöglicht wird dies durch eine Partnerschaft mit der DAL Deutsche Anlagen-Leasing (DAL). Die im Vergleich zur analogen Zählerwelt höheren Anfangsinvestitionen für die Implementierung moderner Messeinrichtungen und intelligenter Messsysteme werden in Form einer Miete über den Zeitraum der Eichgültigkeit verteilt. Damit können laut Landys& Gyr die monatlichen Betriebskosten pro Messpunkt durch die Einnahmen im Rahmen der POG gedeckt werden.

Das Mietmodell ist eine Komponente des Service-Angebots „Infrastructure as a Service (IaaS)“ von Landis+Gyr, das verschiedene Teilbereiche des intelligenten Messstellenbetriebs abdeckt – von der Finanzierung der kompletten Messtechnik über die Bereitstellung, das Hosting der Software bis hin zu darauf aufbauenden Prozessdienstleistungen.

www.landisgyr.de
www.dal.de

Stadtwerke Erfurt erproben Fraunhofer-Softwarelösung für Messstellenbetreiber

Auf Basis der Energiemarktsuite EMS-EDM PROPHET haben Forscher des Fraunhofer IOSB-AST einen leistungsfähigen Mandanten zur Abbildung der umfangreichen Prozesse des Messstellenbetreibers entwickelt. Diese Prozesse reichen von der sternförmigen Verteilung der Messdaten, der Primärdatenaufbereitung, erweiterten Bilanzierungsprozessen, dem marktkonformen Messwertversand bis hin zur Ersatzwertbildung. Bei der automatisierten Softwarelösung, die auch in bereits bestehende Softwarelandschaften integriert werden könne, kommen auch Methoden der KI-basierten Datenaufbereitung aus der Fraunhofer Forschungsgemeinschaft zu Geltung.

Als Pilotanwender konnte bereits während des Entwicklungsprozesses die Stadtwerke Erfurt GmbH gewonnen werden. (ds)

www.iosb.fraunhofer.de
www.stadtwerke-erfurt.de

Share