Einer für alle

09.12.2020 – Mit umfangreichen Funktionserweiterungen beim Schutz­ und Schaltanlagen­-Prüfsystem SVERKER 900 greift Hersteller Megger Anregungen der Anwender auf.

Unter den Prüfsystemen für Schutz und Schaltanlagen gehört der SVERKER 900 von Megger sicherlich zu den besonders populären. Als jüngster Sproß einer Produktfamilie, die sich seit immerhin 35 Jahren am Markt behauptet, befindet sich die Lösung weltweit rund 20.000-mal im Einsatz. „SVERKER 900 wurde speziell für grundlegende, manuelle dreiphasige Sekundärprüfungen von Schutzgeräten entwickelt. Darüber hinaus können verschiedene Primärprüfungen durchführt werden, weil die Strom- und Spannungsquellen in Reihe und/oder parallel angeschlossen werden können“, erläutert Produktmanager Stefan Larsson – so ermöglicht der Ausgang bis zu 105 A AC oder 900 V AC.

Megger SVERKER900_26
Zahlreiche Neuerungen vereinfachen und erweitern die Anwendung des SVERKER 900. (Foto: Megger GmbH)

Alle drei Strom- und vier Spannungsquellen sind hinsichtlich Amplitude, Phasenwinkel und Frequenz einzeln einstellbar. Die vierte Spannungsquelle kann zur Spannungsversorgung eines Schutzgerätes oder als vierte Prüfspannungsquelle, zum Beispiel. als Referenzspannung, verwendet werden. „SVERKER 900 ist das vielseitigste System, das derzeit für die Prüfung von Schutzrelais und Schaltanlagen erhältlich ist“, sagt Stefan Larsson. Auf diesen Lorbeeren wolle man sich allerdings nicht ausruhen, betont er, darum befinde man sich im engen Austausch mit den Nutzern und behalte die Entwicklungen der Schutztechnik kontinuierlich im Blick. Mit dem aktuellen Update des Prüfsystems setzt Megger nun zahlreiche Anregungen aus der Anwenderschaft um und greift neue technologische Anforderungen auf.

Dezentrale Energieerzeugungsanlagen stellen neue Anforderungen

Die Erweiterungen tragen beispielsweise der Tatsache Rechnung, dass aktuell eine wachsende Zahl kleiner dezentraler Anlagen zu prüfen ist. Dadurch muss nicht nur die Effizienz der Prüfungen insgesamt steigen. Auch die Gegebenheiten in einer kleinen Einspeiseanlage unterscheiden sich in wesentlichen Aspekten von der Situation, die der Prüftechniker beispielsweise in konventionellen Mittelspannungsschaltanlagen vorfindet. „Schon aufgrund der eingeschränkten räumlichen Gegebenheiten wünschen sich die Anwender hier eine hochintegrierte, intelligente Lösung, die bei allen Prüfungsschritten ohne zusätzlichen Laptop oder andere Komponenten auskommt“, erläutert Larsson. Beispielsweise bieten die Standard- und Expert-Modelle des Prüfgeräts in Verbindung mit der SVERKER Viewer-Software jetzt einen einfachen Zugriff auf Auslösezeitkennlinien gemäß IEC 60255-151:2009 als Referenzkurven.

Breites Anforderungsprofil

Viele Anlagen der dezentralen Energieerzeugung sind nicht mit einer Gleichspannungsversorgung ausgestattet. Hier werden dann Schutz und Auslösekreise aus den Stromwandlerkreisen versorgt. Man spricht von wandlerstromversorgten Schutzgeräten. Stefan Larsson: „Viele elektromechanische Schutzrelais stellen eine hohe induktive Last dar; einige wandlerstromversorgte Schutzgeräte verursachen aufgrund ihres integrierten Schaltnetzteils starke Rückwirkungen im Stromkreis – diese neigen im Allgemeinen dazu, dem Schutzprüfgerät eine hohe nichtlineare Last aufzuerlegen.“ Vereinfacht gesagt, wird also zusätzliche Energie benötigt, um die notwendigen Prüfungen an diesen Anlagen durchführen zu können.

Spektrum Aufgaben Megger
Das Spektrum der zu prüfenden Anlagen wächst – und damit auch die Anforderungen an die Prüftechnik. Bildquellen v.l.n.r.: pixelio (Karl-Heinz Laube), Scharfsinn/shutterstock, aboutpixel.de (HB1111), Megger GmbH, pixabay (blickpixel)

Vor diesem Hintergrund wurden die Stromgeneratoren im SVERKER 900 überarbeitet und um eine integrierte adaptive Regelung ergänzt, die auf einem neuartigen Echtzeitalgorithmus basiert. „Damit hat der Prüftechniker ein Gerät, mit dem er in der Lage ist, praktisch alle Arten von Schutzrelais einfach und bequem zu prüfen“, so der Produktmanager. Auch die Erzeugung von sehr kleinen Strömen mit hoher Genauigkeit ist möglich.

Sverker 900 ist somit für ein sehr breites Spektrum von Schutzprüfungen vorgesehen, so auch von UMZ-, Erdschluss-, Distanzschutz und vielen weiteren.

Auslösekennlinien komplett prüfen

Weitere wichtige Entwicklungen umfassen eine reaktionsschnellere Benutzeroberfläche sowie erweiterte Funktionalitäten der Gerätesoftware, bei der Automatenprüfung sowie im Vorfehler-Fehler-Instrument: „Der SVERKER 900 verfügt über vier binäre Eingänge, die nicht nur für Einzelereignisse, sondern auch für Prüfsequenzen genutzt werden können“, erläutert Stefan Larsson. „Mit der neuen Software kann das Vorfehler-Fehler-Instrument jetzt Mehrfach-Auslösezeitprüfungen durchführen – also ganze Auslösekennlinien prüfen.“ Das ist zum Beispiel bei der effizienten Prüfung von Unterspannungsschutz und wandlerstromversorgten Relais hilfreich, bei denen die Generierung eines Vorfehlerzustands für korrektes Ansprechverhalten unerlässlich ist.

Neue Vorgaben berücksichtigt

Doch auch die Schutztechnik selbst entwickelt sich weiter: So ist in Schaltanlagen für erneuerbare Energien und Smart Grids heute Frequenz- und Frequenzgradienten-Schutz (df/dt, ROCOF Rate Of Change Of Frequency) immer häufiger anzutreffen. Im vergangenen Jahr hat die IEC eine neue standardisierte Frequenzrampe gemäß IEC 60255-181:2019 „Funktionelle Anforderungen an den Frequenzschutz“ eingeführt, die es bei der Schutzprüfung zu erfüllen gilt. Wie Stefan Larsson berichtet, ist SVERKER 900 das erste Relais-Prüfgerät auf dem Markt, das mit dieser neuen standardisierten Rampe konform ist. „Mit den neuen Hard- und Softwaremerkmalen ist SVERKER 900 einzigartig in der Abdeckung des Bürdenspektrums, das die unterschiedlichen Schutzgeräte darstellen – von elektromechanischen über hochentwickelte digitale bis hin zu wandlerstromversorgten Relais mit den entsprechenden Auslösespulen“, berichtet der Prüftechnik-Experte nicht ohne Stolz.

Die neue Gerätesoftware für das Schutz- und Schaltanlagen-Prüfsystem SVERKER 900 ist Version 2.14. Sie ist bereits in allen neuen Geräten enthalten, die von Megger derzeit ausgeliefert werden. Wichtig: Diese neue Software-Version ist als benutzer-installierbares Update auch für alle bereits im Einsatz befindlichen Geräte zum Download frei verfügbar. (pq)

Megger GmbH
Stefan Larsson
52074 Aachen
stefan.larsson@megger.com
www.de.megger.com

 

 

Share