Drei Fragen an Ruwen Konzelmann, Theben AG

14.12.2020 – Welche Anwendungen für Smart Meter-Gateways stehen bei Theben im Vordergrund und wann wird die CONEXA die dafür notwendigen Tarifanwendungsfälle abdecken?

Ruwen-Konzelmann_Theben
Ruwen Konzelmann, Head of Business Unit Smart Energy Theben AG. (Foto: Theben AG)

Aktuell decken wir die Tarifanwendungsfälle 1, 2, 6, 7 bis zu einer Granularität von 10s ab. Mit den Tarifanwendungsfällen 9, 10 und 14 sind wir im Re-Zertifizierungsverfahren und werden die nötigen Entwicklungen sicher im 1. Quartal 2021 abschließen können. Damit werden wir wichtige Anwendungen ermöglichen. Ein gutes Beispiel dafür ist das EEG: Nach aktuellem Stand des Novellierungsverfahrens verlangt das neue EEG nach Ist-Einspeisung und Netzzustandsdaten von EEG-Anlagen und damit den TAFs 9 und 10 sowie zur Unterstützung der Energiemanagement-Funktionalität den TAF 14.

Neue TAFs können mit unserer Architektur übrigens über das Software-Update „over the Air“ implementiert werden. Die CONEXA kann dann auch die aktuell vorgesehenen Anforderungen des EEG-Entwurfs erfüllen.

Gilt das auch für die Fernsteuerbarkeit von EEG-Anlagen?

Die Steuerbarkeit kann über eine Steuerbox umgesetzt werden oder auch über unser CLS-Mehrwertmodul. Im letzteren Fall sogar bereits stufenlos. Im Vergleich zu heutigen Lösungen sind beide Lösungen zudem auch noch wirtschaftlich vorteilhaft.

Der §14a EnWG soll auch zeitnah umgesetzt werden. Was erwarten Sie hier?

Das BMWi hat bei der Weiterentwicklung des §14a mit seinem Beraterteam eine hervorragende Vorarbeit geleistet und ein umsetzbares Konzept entwickelt, das kontinuierlich mit allen betroffenen Branchen diskutiert wurde. Ich sehe hier die Möglichkeit eines baldigen Verordnungsentwurfs. Auch bei flexiblen Verbrauchern haben wir Potenziale für eine effiziente Netznutzung, die wir mit dem intelligenten Messsystem realisieren können.

www.theben.de

Share