VIK: Versorgungssicherheit in Gefahr?

13.01.2021 – Wie mehrere Nachrichtenportale übereinstimmend berichten, ist Europa am vergangenen Freitag möglicherweise nur knapp einem Blackout entgangen. Ursache soll ein plötzlicher Spannungsabfall in Südosteuropa gewesen sein, parallel habe es gleichzeitig in Frankreich einen Stromengpass gegeben, da aktuell 13 Kernkraftwerksblöcke nicht am Netz sind. Vergleiche wurden gezogen mit einem Vorfall vom November 2006, als durch die Abschaltung von zwei Leitungen in Deutschland ein umfassender Blackout in Westeuropa verursacht worden war, durch den etwa zehn Millionen Haushalte plötzlich ohne Strom waren.

geralt_current-206928_pixabay_Stromnetz
Bild: Gerd Altmann (geralt) / pixabay.com

Der VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e.V. hat mit Sorge auf die aufgetretenen Probleme reagiert. Christian Seyfert, VIK-Geschäftsführer: „Der Vorfall vom Freitag ist leider nicht der erste seiner Art, aber er muss uns allen eine Warnung sein, das Thema Netzstabilität und Versorgungssicherheit nicht aus dem Blick zu verlieren. Deutschland kann nicht davon ausgehen, dass wir schon irgendwie aus dem europäischen Ausland versorgt werden, sollte es bei uns nicht ausreichend Strom geben.“

Seyfert wies darauf hin, dass durch den Ausstieg aus Kernenergie und Kohlekraft in Deutschland in den kommenden Jahren so genannte gesicherte Leistung durch konventionelle Energieerzeugung in erheblichem Umfang ersatzlos stillgelegt werde. Das führe regional und deutschlandweit zu erheblichen Herausforderungen bei der Versorgungssicherheit, auf die auch politische Antworten gefunden werden müssten. „Das ‚Prinzip Hoffnung‘ reicht nicht aus. Eine preiswerte, klimafreundliche, aber eben auch sichere Stromversorgung ist gerade für im internationalen Wettbewerb stehende Industrieunternehmen ein entscheidender Standortfaktor“, betonte Seyfert. Sei sie zweifelhaft, schade das dem Wirtschaftsstandort Deutschland. (pq)

www.vik.de

Share