Bilkollektivet setzt auf MOQO

15.01.2021 – Der norwegische Carsharing-Anbieter Bilkollektivet kooperiert mit dem deutschen Mobilitäts-Software-Anbieter MOQO zur Nutzung der gleichnamigen App. Bilkollektivet verfügt aktuell über 500 Autos in der Hauptstadt Oslo. Teil des Unternehmenskonzepts von Billkollektivet ist die Aufstellung als Genossenschaft. Dabei werden die Mitglieder mit Beitritt zur Genossenschaft selber Anteilseigner. Für die Nutzung des Carsharing-Angebots zahlen sie einen monatlichen Beitrag und ansonsten ausschließlich die Gebühren pro Buchung. Kraftstoff und Maut sind inbegriffen.

Carsharing Moqo App
Über die MOQO-App sieht der Nutzer jederzeit, wo welche Fahrzeuge für ihn bereitstehen. Auch die Abrechnung läuft über die App. Bildrechte: MOQO

Ausbau des Geschäftsmodells mit Mobilitätsdienstleister Digital Mobility Solutions

Ende 2020 schloss Bilkollektivet mit dem Aachener Mobilitätsdienstleister Digital Mobility Solutions eine Partnerschaft zur Nutzung der App MOQO. MOQO bildet alle für Shared Mobility notwendigen Prozesse digital ab – sowohl für den Anbieter des Carsharings als auch für die Kunden: von Infos über die Verfügbarkeit der Fahrzeuge, Anmeldungen und Führerscheinvalidierungen über Buchungsanfragen und Abrechnungsvorgängen bis hin zu Services wie der Reinigung und der Aufnahme von Schäden oder Fahrzeugzuständen.

Gesamtpaket für ganz Norwegen

MOQO ist für Bilkollektivet ab 18. Januar 2021 nutzbar. Bilkollektivet will den bislang noch nicht durch Carsharing erschlossenen norwegischen Kommunen das Gesamtpaket „genossenschaftliches Carsharing mit der MOQO-App“ anbieten. Weitere Regionen sollen selber auf Genossenschaftsbasis Shared Mobility anbieten können. (ds)

www.moqo.de
www.bilkollektivet.no

Share