Saubere Energie für Windkraftanlagen im Bau

18.01.2021 – Die Stadtwerke München bauen eine zweite Windkraftanlage in unmittelbarer Nähe zur Allianz-Arena. Während der Bauphase stellt der Dienstleister Enertools mit der Brennstoffzellen-Lösung des Münchner Cleantech-Unternehmens SIQENS eine leise und umweltfreundliche Energieversorgung bereit. Die Lösung ersetzt klimaschädliche Dieselgeneratoren, die häufig für die Stromversorgung der Windrad-Beleuchtung eingesetzt werden.

SIQENS Windrad Stadtwerke München Enertools Copyright Peter Rintisch Web
Im Münchener Norden errichten die Stadtwerke München eine Windkraftanlage in der Nähe zur Allianz-Arena. Copyright Foto: Peter Riutisch

Bei der SIQENS-Lösung wird das Brennstoffzellensystem, der Ecoport 800, am Fundament der Windkraftanlage in einem Schaltschrank installiert und mit einer Batterie zur Pufferung gekoppelt. In dem EcoCabinet wird auch das Methanol gelagert, mit dem die Brennstoffzelle betrieben wird. Der Ecoport 800 liefert etwa 500 Watt elektrische Energie. Dies reicht aus, um die Batterie mit bis zu 12 Kilowattstunden pro Tag nachzuladen, und so die sicherheitsrelevanten Verbraucher zu versorgen. Drei Wechselrichter sorgen für das dreiphasige Stromangebot und 400 Volt.

Insbesondere unter Teillast sind Dieselaggregate äußerst ineffizient. So werden bei kleineren Generatoren lastunabhängig häufig zwei bis drei Liter Diesel pro Stunde benötigt. Bei einer geforderten Leistung von 200 Watt verbraucht die Brennstoffzelle hingegen weniger als unter 0,2 Liter Methanol pro Stunde. Im Gegensatz zu Dieselgeneratoren erfordern Brennstoffzellen kaum Wartungsbedarf und stoßen weder Feinstaub noch Stickoxide sowie deutlich verringerte CO2-Emissionen aus. Wird Methanol aus regenerativen Quellen verwendet, erfolgt der Betrieb komplett klimaneutral. (ds)

www.siqens.com

Share