Hohe Nachfrage für Ablesemanagement

comet_digitale_Messwerte
Die kontaktlose Zählerstanderfassung ist bei der Ablesemanagement-Lösung co.read per Smartphone möglich. Bild: co.met GmbH

03.02.2021 – Die co.met GmbH konnte im letzten Jahr nach eigenen Angaben mehr als 500 Ablesekampagnen durchführen.

Der Kern des Ablesemanagements co.read von co.met legt den Fokus auf die digitale Ansprache sowie eine Vielzahl an modernen Rückmeldewegen für den Endkunden. Auch der Kundenservice kann mittlerweile mit Hilfe eines Chatbots digital abgewickelt werden. Vernetzt mit der eigenen Internet-of-Things-Plattform der co.met kann co.read darüber hinaus bereits heute z.B. Daten von per LoRaWAN ausgelesenen Zählern empfangen und die Zählerstände verarbeiten. Die Anbindung der co.read-Gesamtlösung an das Abrechnungssystem des Auftraggebers erfolgt im Standard über nur eine Schnittstelle, wodurch der Datentransfer erleichtert wird.

Kontaktlose Zählerstanderfassung per Smartphone

Die kontaktlose Zählerstanderfassung per Smartphone ist co.met zufolge gerade in Zeiten, in der viele Versorger keine eigenen Ableser zu den Endkunden schicken, ein stark nachgefragtes Feature. Bei der mit dem Partner Anyline eingeführten Lösung öffnet der Endkunde einen Link per QR-Code auf seinem Smartphone und fotografiert seinen Zählerstand. Die Auswertung der Bilder per OCR-Technologie erfolgt komplett automatisiert und schont damit Ressourcen bei den Werken, ohne dabei auf ein Foto des Zählers verzichten zu müssen.

Wie der Ablesedienstleister mitteilt, ist es neben der Stichtagsablesung unterjährig auch für rollierend ablesende Versorgungsunternehmen möglich, den Umstieg auf das co.read-Ablesemanagement kurzfristig umzusetzen. (ds)

www.co-met.info

Share