Multifunktionsgateway von Weidmüller

GR_IoT_Gateways_LAN_4G_HA_1
Das IoT-Gateway bietet dem Anwender vielfältige Anbindung durch serielle Schnittstellen und Protokolle. Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG

17.02.2021 – Das IoT-Gateway 30 ermöglicht dem Hersteller zufolge vielfältige Anbindung durch serielle Schnittstellen und Protokolle (Modbus RTU, TCP, OPC UA, MQTT, RFC1006 etc.) und einen integrierten u-link Remote Access Service. Dank der Mobilfunkverbindung ist das Gateway überall einsetzbar, unabhängig von der bestehenden Infrastruktur. Weidmüller nutzt dafür den 4G LTE-Standard.

Die Datenvorverarbeitung erfolgt mit dem offenen IoT-Standard Node-RED, dass bereits im IoT Gateway 30 integriert ist. Damit kann der Anwender seine eigene Applikationsprogrammierung realisieren oder auf die vorgefertigten Funktionen der Community zurückgreifen.

PPL_IIoT_FP_IoT_Installation_4
Dank der Mobilfunkverbindung ist das IoT-Gateway 30 unabhängig von der bestehenden Infrastruktur einsetzbar. Bild: Weidmüller Interface GmbH & Co. KG

Der Zugriff auf Feldgeräte und Steuerungen erfolgt mittels gängiger Schnittstellen und Protokollen, wie Modbus RTU, TCP, OPC UA, MQTT oder RFC1006. Das erleichtert die Anbindung an bestehende Systeme. An der eingesetzten Steuerung sind hierfür meistens keine Veränderungen nötig. Für die weitere Nutzung werden die Daten an die eigene IT oder zu Cloudsystemen wie Azure, AWS, IBM etc. gesendet.

Auch der Weidmüller u-link Remote Access Service ist bereits integriert. Dieser gewährt einen schnellen und sicheren Zugriff auf Maschinen und Anlagen. Zudem können Prozessdaten historisch in u-link gespeichert und individuelle Dashboards und Alarme generiert werden. Weidmüller kombiniert so IoT- und Fernzugriffs-Möglichkeiten in einem Portal.

Für den Einsatz außerhalb des Schaltschranks lässt sich das Weidmüller IoT Gateway 30 geschützt in einer FieldPower-Box integrieren. (ds)

www.weidmueller.com

Share