Steckverbinder für Energiespeicher

01.03.2021 – Mit den neuen steckbaren Batterieanschlüssen bietet Phoenix Contact eine zeitsparende und sichere Anschlusstechnik für Energiespeichersysteme. Im Portfolio befinden sich Steckverbinder für den Stromschienenanschluss sowie Batteriepolstecker für Anwendungen bis 1.500 Volt.

Phoenix Contact Blue Gradient Web
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH

Steckverbinder für den Anschluss auf Stromschienen sollen dem Hersteller zufolge die Installation von Einschubsystemen in Energiespeichern erleichtern. Die verpolungssicheren Steckverbinder werden auf der Rückseite eines Speichermoduls aufgesteckt, wodurch ein Verdrahtungsaufwand entfällt. Der modulare Aufbau ermögliche verschiedene Stromstärken und damit vielfältige Einsatzgebiete.

Für die Batterieseite stehen Kabelsteckverbinder sowie Gerätesteckverbinder mit unterschiedlichen Anschlusstechniken zur Verfügung. Die Batteriepolstecker sind um 360° rotierbar, wodurch flexible Kabelabgänge ermöglicht werden. Berührgeschütze Batteriepole und eine mechanische Kodierung sorgen für Sicherheit beim Anschluss von Batteriepolen. Durch ein akustisches Feedback beim Stecken soll eine sichere und langlebige Verbindung erreicht werden. (ds)

www.phoenixcontact.com

Share