Virtuelles Kraftwerk für EWS Schönau

07.04.2021 – In lediglich vier Monaten Vorbereitungszeit hat ane.energy für die EWS Elektrizitätswerke Schönau ein Virtuelles Kraftwerk entwickelt, das die Vermarktung von nicht EEG-gefördertem Ökostrom über einen langfristigen Stromliefervertrag (Power Purchase Agreement, PPA) ermöglicht.

picture alliance Bildagentur-onlineFischer -25044056 Web
Bild: picture alliance / Bildagentur-online/Fischer | –
Über den Aufbau Virtueller Kraftwerke können dezentrale Einheiten unterschiedlicher regenerativer Energieerzeugung im Stromnetz zusammengeführt und über ein gemeinsames Leitsystem koordiniert werden. Somit können die wetterbedingten Produktionsschwankungen von Windkraft- und Photovoltaikanlagen durch die Einbeziehung von Biogas-, Kraft-Wärme-Kopplungs- oder Wasserkraftanlagen ausgeglichen werden. Die so erzielte gleichmäßige Bereitstellung von Ökostrom ermöglicht dessen Handel und Vermarktung.

ane.energy hat die PPAs der EWS in ihr Virtuelles Kraftwerk „EEKW“ integriert und stellt dem süddeutschen Energieversorger ihre Handels- und Vermarktungsprozesse zur Verfügung. Dabei führt ane.energy zunächst die Fernsteuerung und Vermarktung des Stroms aus Windkraftanlagen durch. Nach Schulungen und Beratungen bei Systemzugriffen und Detailanalysen durch ane.energy soll die EWS ab Mitte 2021 schrittweise die Vermarktungs- und Handelsabläufe selbst durchführen und ihr eigenes Virtuelles Kraftwerk bewirtschaften können.

Die Elektrizitätswerke Schönau können mit diesem Modell wirtschaftlich und flexibel in die Direktvermarktung einsteigen, laut der EWS werden dadurch bereits jetzt Ü-20-Anlagen aus 13 deutschen Windparks weiter betrieben. Der in diesen Anlagen produzierte Ökostrom wird seit Anfang 2021 direkt an die EWS Vertriebs GmbH und von dort weiter an die EWS-Ökostromkunden geliefert. (ds)

www.ane.energy
www.ews-schoenau.de

Share