Floating PV-Anlage für Rosenfarm in Kenia

07.04.2021 – Das Berliner Unternehmen ecoligo, das Solarprojekte in Schwellenländern realisiert, gibt die Inbetriebnahme der ersten schwimmenden Solaranlage in Kenia bekannt. Die 69 kWp starke Anlage schwimmt auf einem der Wasserreservoirs der Rosenfarm Rift Valley Roses, sie wurde wie alle Projekte von ecoligo über Crowdinvesting finanziert.

Stromkosten und CO2 einsparen

Stromkosten in Entwicklungsländern wie Kenia sind laut ecoligo enorm hoch. Auch viele Unternehmen haben mit den hohen Strompreisen zu kämpfen und sehen in Solarstrom eine günstigere Alternative. Die meisten Solaranlagen werden nach wie vor auf Hausdächern errichtet, einige auch auf Freiflächen. Durch den Einsatz schwimmender Solaranlagen beispielsweise auf Reservoirs oder anderen Gewässern könne ecoligo zufolge nicht nur viel Platz eingespart, sondern auch Probleme wie Wasserverdunstung oder die Algenblüte verringert werden. Darüber hinaus erhöhe der Kühlungseffekt des Wassers die Effizienz der Anlagen.

69-kWp-floating-solar-system-Rift-Valley-Roses-©ecoligo
Die schwimmende Solaranlage wurde auf dem Wassertank einer Rosenfarm in Kenia errichtet. Bild: ecoligo GmbH

Rift Valley Roses verfolgt seit Jahren das Ziel einer umweltfreundlichen Produktion. Neben Regenwasserauffangbecken zur Reduktion des Wasserverbrauchs und Biogasanlagen hat sich das Unternehmen für die Umstellung auf erneuerbare Energie entschieden. Die schwimmenden Solarpanels werden ergänzt durch eine zweite Solaranlage mit einer Leistung von 75 kWp, die bereits 2019 auf dem Dach der Farm installiert wurde. Mit den beiden Anlagen kann Rift Valley Roses 60 Prozent des Strombedarfs der Farm durch Solarenergie decken, wie der Berliner Projektierer mitteilt. Jährlich könnten durch die Anlage so rund 136 Tonnen CO2-Emissionen eingespart werden. Bei zu geringer Sonneneinstrahlung greift die Farm weiterhin auf Strom aus dem nationalen Stromnetz zurück.

Neben den Firmen Luxor (Paneele), KACO (Wechselrichter) und meteocontrol (technisches Fernüberwachungssystem) hat auch das spanische Unternehmen Isigenere, das nach eigenen Angaben die weltweit ersten wasserfähigen Solarpaneele entwickelt, zur Inbetriebnahme der ersten schwimmenden Solaranlage Kenias beigetragen. (ds)

www.ecoligo.com

Share