Mehr Effizienz beim Hausanschluss

Julian Jäger_SW Pforzheim
Julian Jäger, Leiter Netzvertrieb der Stadtwerke Pforzheim. Bild: SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG

26.04.2021 – Ende letzten Jahres ging Thüga SmartService mit einer IT-Lösung für den automatisierten Hausanschluss von der ersten Kundenanfrage bis zur Baubeauftragung an den Start. „Auf diese Weise werden Antragsabwicklungen effizienter und Prozesskosten sowie Personalaufwand gesenkt“, so Alexander Gebhardt, Bereichsleiter unter anderem für Serviceplattformen bei der Thüga SmartService.

Wie der Anbieter mitteilt, ermöglicht es die automatische Prüfung der Spartenverfügbarkeit inklusive Anbindung an das Geoinformationssystem (GIS) Dokumente zwischenzuspeichern, Zugriff auf relevantes Kartenmaterial zu erlangen sowie eine automatisierte Kalkulation nach Sparten durchzuführen. Zusätzlich seien alle automatisierten Abläufe unabhängig vom jeweils bestehenden Abrechnungs- und ERP-System der EVUs möglich. Dieser Punkt war ein wesentliches Argument für die Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG und die Gasversorgung Pforzheim Land GmbH, die Thüga-Lösung in Zukunft zu nutzen. Denn neben der Verbindung zum GIS stand auch die Anbindung an ein „fremdes“ SAP-System, das nicht aus dem Hause des IT-Lösungsanbieters stammt, im Pflichtenheft.

Dass mehr und mehr Kunden von EVUs digitale Prozesse bei der Lösung ihres Anliegens schätzen, bestätigt auch die Aussage von Julian Jäger, Leiter Netzvertrieb Stadtwerke Pforzheim: „Positiver Nebeneffekt der steigenden Effizienz ist für uns, dass wir unsere Kunden künftig deutlich schneller, direkter und damit serviceorientierter betreuen können. Davon versprechen wir uns eine spürbare Erhöhung der Kundenbindung.“ Neben den beiden Pforzheimer Unternehmen zählt die Thüga Energienetze GmbH zu den ersten Kunden, die die IT-Lösung im Einsatz haben. (ds)

www.smartservice.de

Share