Bayernwerk vermeldet Solar-Boom

Bayernwerk PV Anlage_April 2020 Web
Bis heute hat das Bayernwerk über 300.000 Solaranlagen an sein Energienetz angeschlossen. Fotograf / Bildquelle: Tim Mueller-Zitzke – stock.adobe.com

26.04.2021 – Im Netzgebiet des Bayernwerks liegt der Anteil erneuerbarer Energien bei 70 Prozent. Ab dem Jahr 2009 stieg die Anzahl der PV-Anlagen nach Angaben des Energieversorgers innerhalb von drei Jahren auf über 100.000. Bis heute habe das Unternehmen über 300.000 Solaranlagen an sein Energienetz angeschlossen. Wie das Bayernwerk mitteilt, liegt erstmals seit 2012 der Zubau der PV-Anlagen im vergangenen Jahr wieder über 600 Megawatt jährlich und so zeichne sich derzeit ein zweiter Solarboom ab.

Bayernwerk PV-Rekord_März 2020 Web
Noch nie wurde bis heute mehr Sonnenstrom ins Bayernwerk-Netz eingespeist als am Montag, 23. März 2020. Wolkenloser Himmel und kühle Temperaturen begünstigen die Anlagenleistung. Fotograf / Bildquelle: Volker Muether– stock.adobe.com

Ohne intelligentes Energienetz keine Energiewende

Mit seinen Energienetzen versorgt das Bayernwerk rund sieben Millionen Menschen in den ländlichen Regionen Unterfrankens, Oberfrankens, der Oberpfalz, Niederbayerns und Oberbayerns. Bei den Erneuerbaren Energien im Netz des Bayernwerks ist Niederbayern vor allem mit den knapp 100.000 niederbayerischen Photovoltaikanlagen Spitzenreiter. Die fränkischen Regierungsbezirke zeigen in den letzten beiden Jahren einen starken Zubau von Freiflächen-Photovoltaikanlagen. Auch in Unterfranken hat PV den höchsten Anteil, Windenergie rund ein Drittel. Und in Oberfranken rückt Windenergie in puncto Einspeiseleistung gleichauf mit Photovoltaik. In der Oberpfalz überwiegt klar die PV-Einspeisung. Wind und Biomasse haben dort einen Anteil von jeweils rund 20 Prozent. In Oberbayern hat neben Photovoltaik und Wasserkraft auch Biomasse mit über 30 Prozent einen hohen Anteil an regenerativer Einspeisung.

Der Energieversorger begreift die Energiewende vor allem auch als Technologiewende. Technologieträger sei vor allen Dingen das Energienetz. „Ohne intelligente und sichere Energienetze gibt es keine Energiewende. Ohne Energiewende gibt es keine klimaneutrale Zukunft. Deshalb forcieren wir Netzausbau, technologische Entwicklung und Digitalisierung“, erklärt Egon Leo Westphal, Vorstandsmitglied des Bayernwerks. Mit forciertem Netzausbau schaffe man im Netz die nötige Kapazität für die hohe Einspeiseleistung der Erneuerbaren Energieanlagen. Durch intelligente Netztechnologie könne man diese Kapazitäten effizient nutzen. Zudem sei die Digitalisierung der Schlüssel, um die Energiewelt von heute und morgen zu vernetzen und so regional wie möglich unter Einbeziehung der Bevölkerung zunehmend auch als Prosumer zu gestalten. (ds)

www.bayernwerk.de

 

Share