Deutschlands erstes digitales Gemeinschaftsstadtwerk

17.05.2021 – Die drei NRW-Städte Bedburg, Bergheim und Elsdorf haben Deutschlands erstes interkommunales und digitales Gemeinschaftsstadtwerk gegründet. Neben dem Strom- und Gasvertrieb sollen digitale Energiedienstleistungen im Fokus stehen. Ziele der neuen Stadtwerke Erft GmbH sind unter anderem, die Klimaschutzziele gemeinsam lokal umzusetzen, sichere Versorgung in der Region auch zukünftig zu gewährleisten sowie regionale Wertschöpfung durch Industrie- und Gewerbeansiedlungen zu generieren.

Stadtwerke Erft Gruendung
Pressekonferenz am 12. Mai 2021 zur Gründung des Gemeinschaftsstadtwerks. Foto: Stadt Bergheim

Digitale Energiedienstleistungen als wichtiger Baustein des Strukturwandels

Diese Ziele wollen die Stadtwerke Erft unter anderem durch den Einsatz intelligenter Prognose- und Planungstools erreichen. In der Startphase erfolgt eine Kooperation mit der SME Management GmbH, die zentrale Schritte zur Realisierung des regionalen Energieversorgungssystems auf den Weg gebracht habe. Ein weiterer wichtiger Partner bei der Neugründung ist die Westenergie als langjähriger Dienstleister und Netzbetreiber in den Kommunen. Das Unternehmen soll seinen regionsspezifischen, technischen Datenpool sowie seine Expertise für das vorhandene Netzwerk in den Sparten Strom, Gas und Wasser einbringen.

Nach erfolgreicher Gründung der Stadtwerke Erft GmbH folgt eine Anlaufphase. Während dieser Zeit werden die Stadtwerke Bergheim und SME federführend das künftige Unternehmen Stadtwerke Erft GmbH aufbauen. Sitz der Gesellschaft und Arbeitsstelle für die künftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird die Kreisstadt Bergheim.

Die Kreisstadt Bergheim wird knapp unter 50 Prozent, Bedburg und Elsdorf jeweils einen knapp über 25-prozentigen Anteil am neuen Gemeinschaftsstadtwerk halten, das sich damit vollständig in kommunaler Hand befindet. Die drei Städte seien offen für die Beteiligung weiterer Kommunen. (ds)

www.bedburg.de
www.bergheim.de
www.elsdorf.de

Share