Digitale Technologien für grüne Häfen

31.05.2021 – Das Technologieunternehmen Envision Digital will Häfen mit digitalen Anwendungen ausrüsten, damit diese ihre Treibhausgasemissionen reduzieren. Dabei kommt die AIoT-Technologie EnOS (Künstliche Intelligenz der Dinge, AIoT) von Envision Digital zum Einsatz. Der Hafen von Antwerpen fungiert als Pilotprojekt.

Das Projekt PIONEERS („PORTable Innovation Open Network for Efficiency and Emissions Reduction Solutions”) nimmt alle Aspekte des Hafenbetriebs in den Blick: vom Terminalbetrieb über Konzessionsvereinbarungen, Mobilität, Konnektivität und Kraftstoffe bis hin zu Modellen für die Zusammenarbeit und die Produktion sowie die Speicherung und Nutzung von Energie. Die Maßnahmen umfassen die Erzeugung erneuerbarer Energie und den Einsatz von Elektro-, Wasserstoff- und Methanolfahrzeugen. Ebenfalls berücksichtigt wird die energieeffiziente Umrüstung von Gebäuden und Heizungsnetzen, eine Kreislaufwirtschaft für Infrastrukturarbeiten, Automatisierung sowie der Einsatz digitaler Plattformen zur Förderung der Verkehrsverlagerung und zur Gewährleistung optimierter Fahrzeug-, Schiffs- und Containerbewegungen.

Antwerpen-Hafen-pixabay-4765838 Web
Die Hafenmeisterei von Antwerpen. Mithilfe digitaler Technologien sollen Europas Häfen bis 2050 klimaneutral sein. Foto: Laurent Verdier (LVER) / pixabay.com

Digitaler Modellhafen auf Basis der AIoT-Technologie

Auf Basis der IoT-Plattform und dem Einsatz Künstlicher Intelligenz ermögliche die AIoT-Technologie EnOS laut Envision Digital eine kontinuierliche Optimierung aller relevanten Parameter mithilfe von Algorithmen. Die AIoT-Lösung erstellt einen digitalen Zwilling (Digital Twin) des Hafens. Dabei werden die Hafenaktivitäten modelliert, simuliert, optimiert und überwacht – einschließlich Logistik, Wartung, Verkehr und Energieverbrauch. Der digitale Zwilling von Envision Digital wird in andere PORTable-Anwendungen im Hafen von Antwerpen integriert.

Darüber hinaus implementiert Envision Digital ein intelligentes Energiemanagementsystem (iEMS) für den Europort-Terminal. Dabei steuert und optimiert die AIoT-Software EnOS das intelligente Laden von Batterie-Energiespeichersystemen (BESS) in Verbindung mit der lokalen Netzmessung und den installierten Windturbinen. Dies soll das Laden von Elektrofahrzeugen effizienter machen und den Eigenverbrauch von regenerativer Energie erhöhen.

Das PIONEERS-Projekt erhält einen Zuschuss aus dem europäischen Programm „Horizon 2020“ und läuft über einen Zeitraum von fünf Jahren ab Ende 2021. (ds)

www.envision-digital.de

Share