Gewerbespeicher für PV-Anlage

Fenecon_FEMS-Box_SolarDirekt Web
Installation der FENECON Commercial Battery Box BYD bei Solar Direkt in Burkau. Foto: Fenecon GmbH

02.06.2021 – Die Solar Direkt GmbH führt die Installation von Photovoltaikanlagen durch. Für die unternehmenseigene Solaranlage mit 100 kWp ist ein Gewerbespeicher von Fenecon im Einsatz. Die Fenecon Commercial Battery Box BYD verfügt über das integrierte intelligente Fenecon Energiemanagementsystem (FEMS) für eine automatische Steuerung mehrerer Stromquellen sowie regelbarer Verbraucher und bietet 88 kW Leistung sowie 131 kWh Eigenkapazität.

In der Anwendung bei Solar Direkt liege die Amortisationszeit Fenecon zufolge bei sechs Jahren – bei einer voraussichtlichen Lebensdauer von rund 20 Jahren ist das für den Betreiber durchaus attraktiv. Zudem hat Solar Direkt damit am Firmenstandort die Möglichkeit, Interessenten einen intelligenten Speicher im Praxiseinsatz zu zeigen und verschiedene Energieszenarien vorzustellen.

Intelligentes Energiemanagementsystem ermöglicht Sektorenkopplung

Das Energiemanagementsystem ermöglicht laut dem Hersteller für Stromspeicherlösungen den Einstieg in die Sektorenkopplung, zudem sorge es für eine effiziente Verteilung sowie Speicherung der Energieströme. So ist beispielsweise auch das Blockheizkraftwerk von Solar Direkt mit 14,5 kW Heizleistung und 4,7 kW Stromleistung in das Energiekonzept integriert. Es erzeugt im Winter die Heizwärme und produziert dabei auch die entsprechende Strommenge.

Angeschlossen als Stromverbraucher sind das Betriebsgebäude sowie AC- und DC-Ladestationen für Elektrofahrzeuge auf dem Firmenparkplatz. Das System aus Batterie, Wechselrichter und Energiemanagementsystem zeichnet sich durch eine Plug-and-Play-Installation aus, dies spare Zeit beim Aufbau und bei der Inbetriebnahme.

Fenecon_SolarCarport-Ladepark_SolarDirekt Web
Der FENECON Stromspeicher versorgt Ladestationen für E-Autos mit Energie. Foto: Fenecon GmbH

Höherer Eigenverbrauch

Innerhalb von einem Jahr konnte Solar Direkt nach eigenen Angaben den Eigenverbrauch um 40 Prozent steigern und musste somit weniger Strom über das Netz beziehen. Darüber hinaus sei das Unternehmen durch den Einsatz der Speicherlösung mittlerweile zu 80 Prozent autark. (ds)

www.fenecon.de

Share