450-MHz-Netz: WEMAG errichtet neunten Funkturm im Netzgebiet

18.06.2021 – Die WEMAG Netz GmbH (WNG) arbeitet derzeit an der Realisierung des 450-Megahertz-Funknetzes, das Experten zufolge insbesondere für eine sichere Energieversorgung in der Zukunft wichtig werden wird. „Es ist erforderlich, dass die Energieanlagen störungsfrei und sicher miteinander kommunizieren und gemanagt werden können. Das hochverfügbare 450-MHz-Funknetz ermöglicht es, die vielen dezentralen Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien sicher in die Energiesysteme zu integrieren“, erklärt WEMAG-Vorstand Thomas Murche. Auf diese Weise könne das Unternehmen aus Schwerin die Versorgungssicherheit und den Schutz kritischer Infrastrukturen in der Region gleichzeitig sicherstellen.

Michael Hammes, Bereichsleiter Mobilfunkmastbau bei Cteam, Projektleiter Karsten Schiller und WEMAG-Vorstand Thomas Murche (v.l.) besuchen die Endmontage des 450-MHz-Funkmastes am Umspannwerk Zarrentin. Foto: WEMAG/Stephan Rudolph-Kramer

Turmhöhe beträgt etwa 40 Meter

Um das Vorhaben umzusetzen, wird derzeit am Umspannwerk der WNG in Zarrentin der neunte von insgesamt 34 Funkmasten im WEMAG-Netzgebiet errichtet. Generalauftragnehmer ist die Cteam Consulting und Anlagenbau GmbH. „Der Stahlgittermast wird etwa 40 Meter hoch. Er besteht aus vier Segmenten, die am Boden vormontiert und anschließend mit einem Kran aufgesetzt werden“, berichtet Michael Hammes, Bereichsleiter Mobilfunkmastbau bei Cteam. Nach Fertigstellung des Mastes – inklusive aller Plattformen, Antennenhalterungen, Steigleitern und Kabelwegen – werden die restlichen Arbeiten im Außenbereich der Anlage durchgeführt, sodass die schlüsselfertige Übergabe erfolgen kann. „Die Montage der Funktechnik ist zu einem späteren Zeitpunkt vorgesehen.“

In etwa 25 Meter Höhe wird das letzte Segment für den Funkmast am Umspannwerk in Zarrentin montiert. Foto: WEMAG/Stephan Rudolph-Kramer

Die Funkmaste und das 450-MHz-Funknetz werden benötigt, um nach einem längeren, großflächigen Stromausfall, einem sogenannten Blackout oder Schwarzfall, den Netzbetrieb geordnet wieder aufzunehmen. Fachleute bezeichnen diesen Vorgang als Schwarzstart. Bei regionalen und überregionalen Versorgungsausfällen muss die Notfallkommunikation funktionieren, um die Koordinierung der Arbeiten für den Netzwiederaufbau sicherzustellen. Zudem sind die Funkmasten im Zuge der voranschreitenden Digitalisierung essentiell, da sie eine sichere und hochverfügbare Kommunikationsinfrastruktur beispielsweise mit Smart Meter und Smart Grid ermöglichen.

Sorgfältige Standortwahl

Bislang hat die WEMAG Netz GmbH 8 von insgesamt 34 Funktürmen errichtet. Sie stehen unter anderem in Perleberg, Hagenow und Lalendorf. Die Funktürme in Schwerin und in Brenz bei Neustadt-Glewe sind bereits in Betrieb und werden zu Testzwecken genutzt. Die Standorte für die Funktürme werden sorgfältig geprüft und ausgewählt. Für das Versorgungsgebiet der WEMAG Netz GmbH müssen pro Funkturm etwa 20 Kilometer erfasst werden. Dabei gilt: Je höher ein Turm ist, desto besser ist die Funkausbreitung. Je besser die Funkausbreitung ist, desto weniger Türme sind notwendig. Neben den technischen Faktoren werden in die Prüfung auch äußere Rahmenbedingungen einbezogen, wie zum Beispiel die Integration der Funktürme ins Stadt- und Landschaftsbild.

„Das Funknetz soll mit 34 Funktürmen bis Ende 2022 fertiggestellt sein. Die Planung basiert darauf, dass alle Türme gemäß der vorgesehenen Lage und Größe errichtet werden können. Falls eine Standortverschiebung erforderlich ist, kann sich die Anzahl der Funkstandorte erhöhen“, erläutert Karsten Schiller, Inhaber des Ingenieurbüros für Elektrotechnik Schiller aus Wismar, der als Berater das gesamte Vorhaben über alle Projektphasen und Teilprojekte leitet. Ein Teilprojekt ist der Aufbau der Standortinfrastruktur, wozu auch die Errichtung des Funkturms in Zarrentin zählt. Weitere Teilprojekte sind zum Beispiel die Etablierung der Betriebs- und Instandhaltungsprozesse und die Einführung der Endgerätetechnik für die Notfall-/ Sprachkommunikation, die Steuerung und Überwachung der Netzanlagen (Smart Grid) und der intelligenten Zähler (Smart Meter). (jr)

www.wemag-netz.de

Share