N-ERGIE und Siemens kooperieren bei Software für eBus-Depots

18.06.2021 – Siemens Smart Infrastructure und die N-ERGIE Aktiengesellschaft entwickeln und testen derzeit gemeinsam Software-Lösungen zur energiewirtschaftlichen Optimierung und verkehrstechnischen Aussteuerung von eBus-Betrieben. Dazu haben die beiden Unternehmen eine Kooperation vereinbart. Ziel ist es, die Wirtschaftlichkeit eines umwelt- und klimafreundlichen Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) weiter zu verbessern und neue Potenziale zu heben.

Siemens und N-ERGIE kooperieren bei der Entwicklung von Lade-Software für eBusse. Foto: Siemens Smart Infrastructure

Als Referenzbetrieb dient Siemens und N-ERGIE der eBus-Betrieb der VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg. Die VAG hat inzwischen insgesamt sieben eBusse im ÖPNV im Einsatz und hat das strategische Ziel, bis Anfang der 2030er Jahre den Busbetrieb komplett zu elektrifizieren. Im Sommer 2021 wird die VAG zudem einen neuen eBus-Port in Betrieb nehmen, an dem 39 eBusse geladen werden können. Bei der Ladung der Fahrzeuge setzt die VAG auf 100-prozentigen Ökostrom von N-ERGIE.

Die im Rahmen der Kooperation entwickelten Softwaresysteme steuern einerseits den bedarfsgerechten Einsatz der eBusse der VAG und optimieren andererseits über verschiedene energiewirtschaftliche Optionen die Kosten des notwendigen Fahrstroms. Auf diese Weise sollen die Kosten für den Einsatz von eBussen gesenkt und damit die wirtschaftliche Basis für den Einsatz einer komplett klimafreundlichen eBus-Flotte im ÖPNV realisiert werden.

Bei der Entwicklung der Software-Lösungen bringt Siemens Smart Infrastructure seine Kompetenz im Bereich der E-Mobilität insbesondere bei Hard- und Softwarelösungen sowie Services für Ladeinfrastruktur ein. Die N-ERGIE steuert die energiewirtschaftliche und verkehrstechnische Expertise bei, übernimmt die Anbindung der Software über ein virtuelles Kraftwerk an den Energiemarkt und bietet ab Sommer 2021 mit dem eBus-Port der VAG ein reales Testumfeld.

Die cloudbasierte Software soll nach erfolgreicher Entwicklung und Tests bei der VAG international zum Einsatz kommen. Ein erstes Softwaremodul ist bereits im Testbetrieb und reduziert die Kosten für den Strombezug über die energiewirtschaftliche Funktionalität „Day-Ahead-Market“. Dabei werden Wetter und Strompreisänderungen als wesentliche Einflussfaktoren berücksichtigt und der Bezug von elektrischer Energie nach Bedarf und Netzauslastung gesteuert. (jr)

www.siemens.com

www.n-ergie.de

Share