E-World 2022: Bereits 15.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche belegt

24.06.2021 – Die E-world energy & water 2022 wird nach derzeitigem Stand vom 08. bis zum 10. Februar 2022 in Essen als Präsenzmesse ausgerichtet werden. Zwar sind es noch einige Monate bis dahin, bereits jetzt sind jedoch nach aktuellen Angaben des Veranstalters, der E-world energy & water GmbH, 15.000 Quadratmeter der Ausstellungsfläche belegt.

Die E-world wird 2022 wieder Branchenakteuren die Möglichkeit geben, sich untereinander und „Face-to-Face“ zu vernetzen. Bereits jetzt ist die Ausstellungsfläche gefragt. Foto: E-world energy & water GmbH

„Wir erfahren täglich, wie sehr sich die Energiewirtschaft endlich wieder persönlich treffen will. Der direkte fachliche Austausch ist enorm wichtig. Die positiven Signale der Länder geben unseren Ausstellern mehr Planungssicherheit und steigern die Vorfreude auf die Eworld 2022“, berichtet E-world-Geschäftsführerin Sabina Großkreuz. Diese Öffnungsperspektiven gemeinsam mit der positiven Entwicklung der Energiewirtschaft würden beste Voraussetzungen für die E-world 2022 schaffen.

So berichten die Energieversorger von erneut gestiegenen Umsätzen und haben 2020 zudem mehr Mitarbeiter eingestellt. Klimaneutralität, Smart Metering und grüner Strom – das sind die Themen, die die Branche derzeit bewegen. 19,3 Prozent seines Energieverbrauches konnte Deutschland im letzten Jahr aus erneuerbaren Energien decken. Damit dieser Wert weiter steigt und gleichzeitig die Versorgungssicherheit garantiert ist, sind Innovationen und Investitionen erforderlich. Neue Lösungen für eine ressourcenschonendere und effizientere Energieversorgung zeigen die Aussteller der E-world.

Wichtige Impulse für die Energiewirtschaft stammen zudem von Start-ups und jungen Unternehmen. Ihnen gibt die E-world mit dem Ausstellungsbereich „Innovation“ eine eigene Bühne, auf der sie ihre zukunftsweisenden Ideen einem Fachpublikum präsentieren und gleichzeitig wichtige Kontakte zu Investoren und Kunden knüpfen können. „Diese neuen Lösungen bringen immer wieder ganz frischen Wind in unsere Fachmesse“, so Stefanie Hamm, ebenfalls E-world-Geschäftsführerin. „Wir merken bei unseren Gesprächen, dass eine Plattform wie die E-world der Branche in den letzten Monaten massiv gefehlt hat. In der Energiewirtschaft warten zahlreiche Innovationen auf die Resonanz, die sie verdienen. Die bekommen sie auf der nächsten E-world.“

www.e-world-essen.com

Share