Fernwartung mit digitalen Beratern

29.06.2021 – Mit softwaregestützen Analysetools und Augmented Reality-­Visualisierung will Schneider Electric die Wartungs- und Service­prozesse in kritischen Infrastrukturen und Prosumer-Arealen ins digitale Zeitalter führen.

Sie kommen nicht in grauen Anzügen oder mit Hochglanzbroschüren vorbei. Sie trinken keinen Kaffee und berechnen keine schwindelerregenden Honorare. Ihre Analysen und Empfehlungen beruhen auf Bits and Bytes. Die Rede ist von digitalen Beratern – softwaregestützten Analysetools für Unternehmen der Energieversorgungsbranche. Digitale Berater arbeiten zudem auf Abstand – eine derzeit immens wichtige Verhaltensweise.

Mit Wechselschichten, festen Außendienst-Teams und vielfältigen Hygienemaßnahmen haben die Netzbetreiber und ihre Servicepartner den Spagat zwischen Versorgungssicherheit und Infektionsschutz in den vergangenen Monaten fraglos gut gemeistert. Allerdings zeigte sich deutlich, dass Unternehmen, die schon vor der Pandemie ihre Prozesse digitalisiert hatten, den Personaleinsatz deutlich einfacher reduzieren konnten. Eine wertvolle Erfahrung, denn auch wenn Masken und Mindestabstände eines Tages fallen, bleibt qualifiziertes Personal für Wartung und Service eine zunehmend kritische Größe.

shutterstock_Peshkova_1905767482
Foto: Peshkova / Shutterstock.com

„Es gilt, Wartungsbedarf frühzeitig zu erkennen – bevor Anlagenteile der kritischen Infrastruktur ausfallen – und Serviceeinsätze von intervall- auf zustandsbasiert umzustellen“, rät René Minnaert, Senior Offer Manager MV Primary bei Schneider Electric. Hierfür stellt der Technologieanbieter drei zum Teil cloudbasierte Software-Lösungen zur Verfügung, die insbesondere Betreiber von hochtechnisierten, bidirektionalen Stromnetzen unterstützen. „Während der Augmented Operator Advisor für die Optimierung von Service- und Wartungsleistungen ausgelegt ist, zielt der Asset Advisor speziell auf den Schutz und Betrieb von kritischen Infrastrukturen. Der Microgrid Advisor empfiehlt sich darüber hinaus überall dort, wo bereits energieautarke Prosumer-Areale geschaffen wurden, in denen Energie nicht nur verbraucht, sondern auch erzeugt und gespeichert wird“, erklärt René Minnaert.

Augmented Operator Advisor

Kernstück des EcoStruxure Augmented Operator Advisor (AOA) ist ein auf Augmented Reality (AR) basierendes Visualisierungs-Tool. Damit ist es möglich, Echtzeit-Daten und virtuelle Objekte in die reale Anlagenumgebung zu projizieren. „Alle relevanten Informationen stehen dem Bediener zur sofortigen Diagnose intuitiv auf Tablet oder Smartphone zur Verfügung – von Prozessvariablen und KPIs über Schaltpläne und Handbücher bis hin zu Videos und Anleitungen zur Lokalisierung und Behebung von Fehlern“, so Minnaert.

Erst kürzlich um neue Funktionalitäten erweitert, erlaubt AOA zudem eine Übermittlung von getätigten Wartungsvorgängen in eine übergeordnete Management-Applikation. Das User Interface von AOA lässt sich kundenspezifisch designen und mit Microsoft Dynamics365 verknüpfen. René Minnaert: „Ein Experte ist somit einfach per Videoanruf konsultierbar und kann – da er ebenfalls AR-Einsicht in die Anlage erhält – auch aus der Ferne beratend zur Seite stehen.“ So lassen sich Wartungsarbeiten zielgenauer durchführen und Ausfallzeiten vermeiden.

Bindet man die AR-Software in vorhandene Wartungs­management-Systeme ein, können durchgeführte Tätigkeiten und Abläufe für die Analyse, Planung und nicht zuletzt auch die Vermittlung von Wartungsprozessen genutzt werden. „Hier wird Fachwissen gesammelt, standardisiert und in verständlicher Form bedarfsgerecht zur Verfügung gestellt. Dadurch können auch Anlernzeiten verkürzt und mittels schrittweiser Anleitung Bedienungsfehler verringert werden“, so Minnaert.

Fernwartung Schneider Electric
Relevante Zustandsdaten können aus der Ferne überwacht und analysiert werden. Foto: Schneider Electric

Dienstleister könnten zudem mit dem EcoStruxure Augmented Operator Advisor neue Serviceansätze in ihr Portfolio aufnehmen – beispielsweise, indem sie den Verantwortlichen beim Netzbetreiber virtuell in wichtige Arbeitsprozesse einbinden oder umgekehrt ein hausinternes Wertungs- oder Entstör-Team aus der Ferne unterstützen.

Asset Advisor ED für elektrische Infrastrukturen

Vermeiden lassen sich aufwändige Entstöreinsätze und kostspielige Ausfälle in den Versorgungsnetzen oft, wenn Anlagenzustände kontinuierlich überwacht und Anomalien möglichst früh erkannt werden. Doch auch unabhängig vom „worst case“ spricht vieles für eine datengestützte Überwachung der Anlagen im Versorgungsnetz – speziell auch mit dem erweiterten Blick auf Anlagen, die im Contracting oder im Rahmen von Servicevereinbarungen betreut werden. So hilft eine regelmäßige Analyse wichtiger Funktionsparameter aus der Ferne erheblich bei der Optimierung von Wartungsprozessen.

Mit dem EcoStruxure Asset Advisor stellt Schneider Electric für diese Aufgaben eine umfangreiche Softwaresuite zur Verfügung, die auf Basis von Echtzeit-Daten für Transparenz in der Versorgungsinfrastruktur sorgen kann. Sie liefert dem Nutzer remote oder vor Ort wichtige, aufbereitete Daten zum Zustand der Anlage, die auch eine vorbeugende und vorausschauende Wartung gestatten. „Gerade in kritischen Infrastrukturen gibt es zahlreiche hochsensible und teure Komponenten, die so wirksam geschützt werden können“, ergänzt René Minnaert.

Auch ein gezieltes Risikomanagement, das ebenfalls den Personaleinsatz optimiert und die Anlagen schont, sei möglich. Mithilfe von intelligenten Alarmmeldungen, Analysen und Trendanzeigen könne die Anlage nicht nur bedarfsgerecht instandgehalten und Fehler schnell erkannt werden. Auch veränderte Betriebsweisen oder gezielte Reparaturmaßnahmen lassen sich auf dieser Grundlage umsetzen. Da die vorgenommenen Maßnahmen sofort überprüfbar sind, unterstützt das Tool außerdem bei der Planung der Serviceeinsätze.

Microgrid Advisor für Prosumer-Areale

In der Versorgungswirtschaft sind Micro­grids, bei denen erneuerbare Energieträger wie Windkraft oder Photovoltaik sowie Speichermedien und E-Mobilität integriert sind, aktuell ein wichtiges Zukunftsthema. „Gerade hier ist es jedoch von zentraler Bedeutung, dass auf Erzeugungsspitzen oder -engpässe dynamisch reagiert werden kann“, betont René Minnaert.

Dafür ist der EcoStruxure Microgrid Advisor gedacht, eine Cloud-basierte Softwareplattform, die Verbraucher und Erzeuger intelligent verknüpft und so ein effizientes Energiemanagement innerhalb eines Prosumer-Areals ermöglicht. „Die Software unterstützt Betreiber und Techniker bei Erfassung, Prognose und Optimierung des Betriebs von Stromnetzen mit dezentraler Energieerzeugung und erlaubt eine bedarfsorientierte Steuerung der Energieressourcen vor Ort.“ Eine webbasierte Benutzeroberfläche bietet außerdem den direkten Zugang zu aufbereiteten Echtzeit-Daten über Einsparungen, Erträge oder CO2-Emissionen. Auch technische Erweiterungen und Anlagenupdates können mit der Software sofort erfasst und auf ihren Mehrwert hin überprüft werden.

„Da Betreiber die Regelungsstrategie eines Microgrids anhand der umfänglichen Datenlage permanent anpassen können, lassen sich speziell erneuerbare Energien noch wirksamer in das Stromnetz einbinden“, so René Minnaert. (pq)

Schneider Electric
René Minnaert
rene.minnaert@se.com
www.se.com

Share