Connect+: Datenaustausch für Redispatch 2.0 beginnt

30.06.2021 – Ab 1. Juli 2021 stellt die Netzbetreiberkooperation Connect+ eine bundeseinheitliche Lösung für den Datenaustausch für Redispatch 2.0 über das IT-System RAIDA zur Verfügung. Der neue Standardprozess für das Engpassmanagement in Stromnetzen startet ab Oktober 2021.

In der bisherigen Konzeptions- und Entwicklungsphase ist eine deutschlandweite einheitliche Schnittstelle für den zukünftigen Austausch der Redispatch-Daten entstanden. „Damit ist der Grundstein für die Umsetzung des von der BNetzA geforderten Einführungsszenarios im dritten Quartal 2021 für den Redispatch 2.0 gelegt und der Basisdatenaustausch zwischen den Marktparteien und Netzbetreibern sowie die bundesweite Umsetzung der neuen Marktrolle Data Provider kann beginnen“, sagt Dr. Frank Reyer vom Übertragungsnetzbetreiber Amprion.

Redispatch-power-line-Reginal-3823741 Web
Für Redispatch 2.0 stellt die Netzbetreiberkooperation Connect+ ab 1. Juli 2021 eine bundeseinheitliche Lösung für den Datenaustausch bereit. Foto: Reginal/pixabay.com

Die Nutzung der Datenaustauschplattform RAIDA ist entgeltfrei. RAIDA wurde von den Kooperationspartnern gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Soptim AG aus einem bereits bestehenden IT-System der Amprion entwickelt. Im Rahmen der Zusammenarbeit werden die Aufgaben auf mehrere Partner verteilt. So übernehmen Amprion und Westnetz das Hosting, EWE NETZ das Applikationsmanagement. Am 28.06.2021 startete die Registrierung zur Nutzung von RAIDA.

Vorgaben für Redispatch 2.0

Im Projekt „Redispatch 2.0“ hat der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) eine Branchenlösung erarbeitet. Die wesentlichen Vorgaben hat die Bundesnetzagentur (BNetzA) erlassen.

Beim Redispatch 2.0 müssen sich Netzbetreiber im Übertragungs- und im Verteilnetz abstimmen und hierzu sowohl untereinander als auch mit den Marktteilnehmern zukünftig mehr Daten austauschen. Deswegen bietet die Kooperation Connect+ den Marktteilnehmern einen standardisierten Kommunikationskanal an. Die Kooperation steht weiteren Netzbetreibern offen, Feedback und die Zusammenarbeit mit Marktteilnehmern ist über die bereits bestehenden Konsultationskreise ebenfalls möglich. (ds)

www.netz-connectplus.de

Share