Trockenluft-GIS im Umspannwerk

06.07.2021 – Der Energieversorger E.DIS hat eine Trockenluft-GIS vom Berliner Technologieunternehmen Nuventura im Umspannwerk Ketzin in Brandenburg installiert. Es handelt sich den Projektpartnern zufolge um eine vollständig typgeprüfte Gasisolierte Mittelspannungsschaltanlage (GIS) für Primärverteilungsnetze. Nuventuras NU1 ersetzt das Treibhausgas SF6 durch trockene Luft als elektrisches Isoliermedium. In dem Projekt wird auch die von Nuventura verbaute IoT-Lösung getestet, die das Asset-Management der Schaltanlagen durch Echtzeitüberwachung verbessern soll.

EDIS Umspannwerk Ketzin Web
Nuventuras Installation des Trockenluft-GIS im E.DIS-Umspannwerk Ketzin. Foto: Nuventura GmbH

Mehr Nachhaltigkeit durch trockene Luft als Isoliermedium

Nuventura entwickelt GIS-Technologien, die den Einsatz von SF6 oder anderen fluorierten Gasen (F-Gase) in Mittelspannungs-Primärschaltanlagen überflüssig machen sollen. Durch die Integration des Trockenluft-GIS in das Mittelspannungsnetz von E.DIS wollen sowohl Nuventura als auch E.DIS Betriebserfahrungen mit dieser neuen Generation umweltfreundlicherer Schaltanlagen sammeln. Neben dem Ersatz von SF6 durch trockene Luft als Isoliermedium kommt in der NU1-Schaltanlage mit der Vakuumschaltung eine bewährte Technologie zum Einsatz, wie die Projektpartner mitteilen.

Durch die cloudbasierte Sensorintegration von Nuventura soll E.DIS in der Lage sein, den Zustand der installierten Anlagen in Echtzeit aus der Ferne zu visualisieren, zu überwachen und zu analysieren. (ds)

www.e-dis-netz.de
www.nuventura.com

Share