Für 250 Millionen Euro: Ladesäulenbetreiber ChargePoint übernimmt has.to.be

26.07.2021 – Der amerikanische Ladesäulenbetreiber ChargePoint übernimmt das Ladesoftware-Startup has.to.be aus Salzburg für 250 Millionen Euro. Die Übernahme soll bis Ende 2021 abgeschlossen sein. Damit ist der Deal der bis dato größte Startup-Exit in Österreich. has.to.be wurde 2013 gegründet und verwaltet insgesamt rund 40.000 Ladepunkte in ganz Europa. Hinzu kommt der Zugang zu 250.000 weiteren Ladepunkten über Roamingvereinbarungen.

„Als etablierter Marktführer in Nordamerika ist unsere kontinuierliche Investition in den europäischen Markt entscheidend für unsere Wachstumsstrategie. Wir freuen uns sehr, die Vereinbarung zur Übernahme von has.to.be bekannt zu geben“, kommentiert Pasquale Romano, Präsident und CEO von ChargePoint. „Damit gewinnen wir ein führendes Unternehmen der E-Mobilität mit einem talentierten Team, starker und innovativer Technologien und einer starken Kundenbasis hinzu.“

Der Verkauf von has.to.be ist der vorläufige Höhepunkt in einer Reihe von Ansiedlungen globaler E-Mobility-Anbieter im Jahr 2021 in Österreich. Die globalen Vorreiter setzen auf das österreichische Marktpotenzial sowie das vorhandene Know-how und Ökosystem im Bereich E-Mobility: Mit dem Programm „Zero Emission Mobility 2021“ fördert der österreichische Klima- und Energiefonds zum vierten Mal Leitprojekte und kooperative F&E-Projekte, die eine komplette Elektrifizierung von Fahrzeugen vorantreiben. Sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen werden zudem im Bereich E-Mobilität durch zahlreiche Initiativen und Förderungen von staatlicher Seite unterstützt. (jr)

www.chargepoint.com

www.has-to-be.com

Share