ebee liefert über 300 Laternen-Ladepunkte an Stadt Dortmund

30.07.2021 – ebee, ein Berliner Hard- und Softwarehersteller und Teil der Bender-Unternehmensgruppe, liefert im Rahmen des NOX-Block-Projektes über 300 Laternenladepunkte des Modells „Ladepunkt Berlin“ an die Stadt Dortmund. Im Ruhrgebiet wird die Ladeinfrastruktur von der Firma StraBelDo aufgebaut und in Betrieb genommen.

Der Berliner Hard- und Softwarehersteller ebee beliefert die Stadt Dortmund mit über 300 Laterneneladepunkten für Straßenlaternen. Foto: ebee

Mit der Technik von ebee ist es möglich, öffentliche Ladeinfrastrukturlösungen kosteneffizient aufzubauen und zukunftssicher zu betreiben. Die eichrechtskonforme Ladestation wird dafür an der bestehenden Straßenleuchte befestigt. Dortmund bietet damit eine schnell verfügbare Lösung an, die flächendeckend realisiert und leicht erweitert werden kann.

Je nach vor Ort verfügbarer Stromversorgung kann die Ladestation auf eine Leistung von 3,7 kW, 11 kW oder 22 kW konfiguriert werden. In Dortmund werden die Ladepunkte direkt an das Niederspannungsnetz angebunden und mit 11 kW betrieben. Die Integration hierbei übernimmt die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung (DEW21) gemeinsam mit der DO-Netz. Die DEW21 ist als Betreiber auch gleichzeitig technischer Partner von ebee.

„Öffentliche Ladepunkte an den Beleuchtungsmasten ermöglichen den preiswerten Aufbau und Betrieb von dringend benötigter Ladeinfrastruktur. Die Städte stellen damit eine platzsparende Ladelösung für Laternenparker bereit, die in der Regel nicht über eine Garage mit Wallbox verfügen, aber dennoch nicht auf E-Mobilität verzichten wollen“, kommentiert Ralph Müller-Eberstein, Leiter Business Development von ebee. (jr)

www.ebee.berlin

Share