Meine-Energie-App: Erzeugungsanlagen automatisiert in Redispatch 2.0 integrieren

Über die Meine-Energie-App können Unternehmen ihre Erzeugungsanlagen einsehen und verwalten. Foto: Meine-Energie GmbH

03.08.2021 – Wenn ab dem 01. Oktober 2021 der Redispatch 2.0 in Kraft tritt, müssen alle Betreiber von Erneuerbare-Energien-Anlagen und Erzeugungstechnologien ab 100 kW installierter Leistung zwingend an dem Verfahren zum Umgang mit Engpässen im Stromnetz teilnehmen. Meine-Energie, ein Unternehmen aus dem Bereich des kaufmännischen Energiemanagements, bietet daher allen Multisite-Unternehmen aus den Branchen Industrie, Handel, Logistik oder Wohnungswirtschaft die Möglichkeit, ihre eigenen Erzeugungsanlagen ohne großen Aufwand in den Redispatch-Prozess zu integrieren und die Prozesse des Duldungs- und Prognosemodells automatisiert abzuwickeln.

Die jeweiligen Messstellen an den unternehmenseigenen PV-Anlagen, Stromspeichern, Blockheizkraftwerken oder Windkraftwerken werden dabei ebenso wie die bestehenden Verbrauchsstellen im Rahmen des Energiekontos auf dem Meine-Energie-Portal abgebildet. Meine-Energie übernimmt automatisiert die Übermittlung aller Stammdaten der jeweiligen Anbieter an den zuständigen Netzbetreiber. Auch die eventuelle Nichtverfügbarkeit der Erzeugeranlagen wird jeweils aktuell gemeldet.

Über das Energiekonto von Meine-Energie erhalten Multisite-Unternehmen gleichzeitig die Datenbasis für ein standortübergreifendes Energiecontrolling, die Erstellung von Energiebilanzen, das Verwalten von Kosten und Verbräuchen, die detaillierte Kosten- und Verbrauchsplanung, die Weiterverrechnung von Energiekosten, den Energiekauf sowie die Rechnungsprüfung.

„Wir sehen derzeit im Markt, dass viele Anschlussnetzbetreiber versuchen, statt diesen Modellen das Planwert- und Aufforderungsmodell zu empfehlen. Unternehmen sollten jedoch auf jeden Fall zurückweisen, denn damit läge der komplette Steuer- und Regelungsaufwand in ihren Händen“, warnt Nikola Felba, Vertriebsleiterin der Meine-Energie GmbH. Zudem hätten sich noch nicht alle Netzbetreiber in Sachen Redispatch 2.0 bei den Unternehmen gemeldet. Sollte das der Fall sein, müssten die Unternehmen den Kontakt dringend von sich aus herstellen. Denn: „Der Redispatch 2.0 bietet Unternehmen die Chance, sämtliche mit der Erzeugung und dem Verbrauch von Energie verbundenen Prozesse grundlegend in den Griff zu bekommen und gleichzeitig die gesetzlichen Vorlagen vollumfänglich zu erfüllen“, führt Felba aus. (jr)

www.meine-energie.de

Share