Weiterbetrieb von WEA und Windberechnungen

16.08.2021 – Wie sich die Nutzung der Windenergie weiter optimieren lässt, zeigt TÜV SÜD auf der Husum Wind 2021, die vom 14. bis 17. September 2021 stattfindet. Im Mittelpunkt des Auftritts stehen der sichere Weiterbetrieb von Windenergieanlagen (WEA), TÜV SÜD Inspect für die Verwaltung von Prüfberichten und die Auswertung von Prüfergebnissen sowie die Zertifizierung von Windenergieanlagen für Regionen mit tropischen Wirbelstürmen (Halle 2, Stand 2C46).

TUV Sued Husum Wind
TÜV Süd unterstützt Planer, Hersteller, Errichter, Investoren und Betreiber von WEA beim sicheren Weiterbetrieb der Anlagen bis zu Extremwindberechnungen. Foto: TÜV SÜD AG

Zum Ablauf der Entwurfslebensdauer stehen Betreiber von WEA vor der Entscheidung, ihre Anlagen abzubauen, zu erneuern oder weiter zu betreiben. Ob eine Anlage oder ein Windpark für den Weiterbetrieb geeignet sind, zeigt die Bewertung und Prüfung für den Weiterbetrieb (BPW). Dies geschieht in Form von Computersimulationen, die sowohl die Auslegungsbedingungen der Anlage als auch die Bedingungen am Standort berücksichtigen. Zusätzlich wird der Anlagenzustand vor Ort begutachtet. Mit der BPW erhält der Betreiber einen detaillierten Zustandsbericht seiner Anlagen, der Chancen und Risiken für den Weiterbetrieb aufzeigt und eine belastbare Entscheidungsgrundlage schaffen soll.

TÜV SÜD Inspect: Prüfinstrument für Betreiber

TÜV SÜD Inspect ist eine herstellerunabhängige Lösung für die Verwaltung von Prüfberichten und die gezielte Auswertung von Prüfergebnissen. Über die Oberfläche bekommen Betreiber einen schnellen Überblick über ihr gesamtes Anlagenportfolio. Sie können gezielt nach bestimmten Kriterien sortieren, beispielsweise nach Windparks, Anlagentypen oder Prüfjahr. Aus der Überblicksdarstellung ist der direkte Zugriff auf die zugrundeliegenden Prüfberichte im PDF-Format möglich, die konkrete Informationen zu den Mängeln und den betroffenen Baugruppen enthalten. TÜV SÜD Inspect richtet sich vor allem an mittlere und große Betreiber von Windenergieanlagen und ihre Betriebsführer, um den Zustand ihrer Anlagen im Blick zu behalten und die Instandhaltung gezielt zu steuern. Der geschützte Zugang auf den revisionssicheren Server von TÜV SÜD erfolgt über einen Zugangscode, einen QR-Code oder eine Master-Kennung.

Extremwindberechnungen – Eignung von WEA für Regionen mit tropischen Stürmen

Für den Ausbau der Offshore-Windenergie in Regionen mit tropischen Wirbelstürmen ist eine entscheidende Voraussetzung, dass Windenergieanlagen den extremen Witterungsbedingungen standhalten. TÜV SÜD hat ein Rechenmodell entwickelt, mit dem sich die Auswirkungen solcher Windsituationen auf die Anlagen simulieren lassen. Die Basis dafür ist die internationale Norm IEC 61400, die Anforderungen für den Einsatz von Windenergieanlagen an bestimmten Standorten definiert. Mit ihrem Rechenmodell können die TÜV SÜD-Experten die Windbedingungen in Gebieten mit tropischen Wirbelstürmen simulieren und überprüfen, ob eine Windenergieanlage für den Einsatz in solchen Regionen geeignet ist. Dies ist eine entscheidende Information, die alle am Planungs- und Genehmigungsprozess beteiligten Akteure benötigen. (ds)

Halle 2, Stand 2C46

www.tuvsud.com/windenergie

Share