VIVAVIS: Die Kaskade ist umgesetzt

18.08.2021 – Eine positive Bilanz zieht VIVAVIS aus ihrer Beteiligung am SINTEG-Förderprojekt „c/sells“, das im März 2021 in Zusammenarbeit mit 57 Partnern erfolgreich abgeschlossen wurde. Dabei konnten in 30 Demonstrationszellen und neun Partizipationszellen vielfältige Ansätze zum Ausgleich von Erzeugung und Verbrauch umgesetzt werden. Wann immer möglich, waren Bürgerinnen und Bürger aktiv an der Projektarbeit beteiligt.

C/sells - Kaskade funktioniert

VIVAVIS brachte rund 215 Entwicklungsmonaten, verteilt auf vier Jahre, in das Projekt ein. Dabei wurden nach Angaben des Unternehmens nicht nur unterschiedliche Blaupausen der Energiewende erarbeitet und erprobt, sondern auch gleichzeitig grundlegende Basistechnologien für verschiedenste Produkte der VIVAVIS AG geschaffen.

csells VIVAVIS-1
Foto: VIVAVIS AG

Konkret konnten gemeinsam mit den Projektpartnern im Rahmen des Arbeitspaktes „Verteilnetzautomatisierung“ Grundlagen der Abstimmungskaskade über verschiedenste Netzebenen hinweg entwickelt. Auf Basis der gewonnenen Erfahrungen haben die beteiligten Unternehmen vielfältige technische Anforderungen zur Umsetzung des Redispatch 2.0 formuliert.

Für die Umsetzung der Steuerung in der Niederspannung konnten im Arbeitspaket „Intelligente Messsysteme“ Grundlagen für die ACOS 730 CU32C, die Steuerbox der VIVAVIS, erarbeitet werden. Parallel zum Projekt wurden im FNN-Lastenheft Steuerbox die Anforderungen an solch eine Steuereinheit sehr praxisnah formuliert. Die VIVAVIS AG hat große Teile des Datenmodells ausgearbeitet und damit umfangreich zur Interoperabilität dieser Geräte im Markt beigetragen.

Live und vor Ort wurde die Abstimmungskaskade zum technischen Abschluss von „c/sells“ gemeinsam mit den Partnern Transnet BW, Netze BW und dem unternehmenseigenen HIGH-LEIT-Kunden Schwäbisch Hall auf einer öffentlichen Veranstaltung in Baden-Württemberg demonstriert. (pq)

www.vivavis.com

Share